1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Nonnweiler

So soll das Jugendhaus in Nonnweiler einmal aussehen

Plan des Architekten liegt vor : So soll das Jugendhaus einmal aussehen

Die jungen Leute in Nonnweiler bekommen neue Räumlichkeiten. 296 000 Euro soll der Bau kosten.

Die Pläne für das Jugendhaus in Nonnweiler sind fertig. Die Mitarbeiter des Architekturbüros Herzberger haben ein etwa zwölf mal zwölf Meter großes Gebäude entworfen, in dem sich junge Menschen treffen und gemeinsam Zeit verbringen können. Wie Bürgermeister Franz Josef Barth (SPD-unterstützt) berichtet, sollen die Bauarbeiten im Herbst beginnen.

„Nonnweiler ist der einzige Ortsteil der Gemeinde, in dem keine Räumlichkeiten für die Jugend zur Verfügung stehen“, erklärt Barth. Daher habe die Feuerwehr den Teenagern ihren Schulungsraum an einem Tag in der Woche zur Verfügung gestellt. Nun sollen sie ihr eigenes Domizil bekommen – und zwar gleich neben dem Hochwaldbad. Das Jugendhaus soll mit einem großen Versammlungsraum, einer Küchenzeile samt Theke, einem Lager, einer Abstellkammer sowie Toiletten ausgestattet werden. Im Außenbereich sind außerdem zwei Terrassen geplant.

Im Jugendclub Nonnweiler haben sich 16 Jugendliche zusammengeschlossen, um sich in das Dorfgeschehen einzubringen und Aktivitäten für Gleichaltrige anzubieten. „Der Jugendclub ist sehr gut in das örtliche Gemeinwesen integriert und akzeptiert“, weiß der Rathauschef. Um dieser wichtigen Jugendarbeit, welche vom Jugendbüro der Idee.on gGmbH begleitet wird, eine Perspektive zu geben, habe die Gemeinde beschlossen, ihnen eine eigene Heimstätte zu bauen. Auch der Gemeinderat hat dem Projekt bereits einstimmig grünes Licht gegeben. Laut Barth betragen die Gesamtkosten für den Neubau rund 296 000 Euro. Das Land fördert den Bau mit einem Zuschuss von 90 Prozent der Kosten.