Seniorentag in Sitzerath mit mehr als 80 Besuchern

Sitzerath : Senioren feierten gemeinsam in der Benkelberghalle

Mehr als 80 Männer und Frauen kamen zu dem Nachmittag für die älteren Bürger in Sitzerath. Ehrungen und Unterhaltung standen auf dem Programm.

Einen heiteren Seniorennachmittag mit Unterhaltungsprogramm haben mehr als 80 Männer und Frauen in der Benkelberghalle in Sitzerath erlebt. Laut einer Mitteilung der Ortsvorsteherin Lieselene Scherer begann die Feier mit einer von Pfarrer Wilhelm Reichardt gestalteten Andacht. „Jauchzet dem Herrn alle Welt“, mit diesem Lied folgte die gesangliche Einstimmung des katholischen Kirchenchores Cäcilia unter der Leitung von Michael Ludwig.

Scherer freute sich über die große Anzahl der Gäste. „Der Seniorentag ist nicht nur für Euch, sondern auch für mich immer wieder ein wichtiges Datum im Terminkalender und ein wichtiges Ereignis in unserem Dorfleben“, sagte die Ortsvorsteherin. Sitzerath habe gegenwärtig 767 Einwohner, davon seien 52 Personen mit Nebenwohnsitz gemeldet und 181 Personen seien 65 Jahre und älter.

Scherer gab auch einen Überblick über die Aktivitäten im Dorf. Zu den Windenergieanlagen sagte sie: „Seit Februar 2018 beschäftigt uns der Bau der vierten Windenergieanlage. Die Entscheidung, ob das Windrad im Wasserschutzgebiet gebaut wird, ist immer noch nicht gefallen. Die Entscheidung liegt beim Umweltministerium.“ Auch auf das Thema Neubaugebiet ging Scherer ein. Im Oktober 2016 sei die Planung eines Neubaugebietes zwischen Sportplatz und Buchenweg bereits auf den Weg gebracht worden. Am 23. August 2018 wurde der Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan „Hintere Anwand“ im Gemeinderat gefasst. Für Sitzerath sei es ein wichtiger Schritt zur Weiterentwicklung des Dorfes. Man fordere, dass die konkrete Parzellierung und weitere Planung noch in diesem Jahr erfolge, damit die Baugrundstücke spätestens 2020 bebaut werden könnten.

Zum Anbau an die Benkelberghalle erklärte sie: Das Pfarrheim (ehemaliger Kindergarten) sei inzwischen von der Gemeinde gekauft worden. Künftig würden Räume für die Jugend und Senioren geschaffen. Außerdem entstünden auf dem Grundstück zusätzliche Parkplätze. Abschließend erläuterte die Ortsvorsteherin, dass im Spätsommer eine neue Bestattungsform auf dem Friedhof zugelassen werde. Es entstehe ein Urnengarten für Dichtbelegung.

Die Ortsvorsteherin ehrte die ältesten, aber auch die jüngsten Teilnehmer am Seniorentag. Älteste Teilnehmerin war Adele Wachs mit 91 Jahren, ältester Teilnehmer war Helmut Eiden mit 92 Jahren. Aber auch die jüngsten Teilnehmer am Seniorentag wurden geehrt. Dies waren Maria Wagner und Edgar Müller, beide 65 Jahre alt.

Ein Höhepunkt sei anschließend der Sketch „Oma gesucht“ gewesen, den Michaela Quinten, Markus Quinten und Bärbel Kittel vom Theaterverein Siezert vorgetragen haben. Den Abschluss des Seniorentages gestaltete der Männergesangverein Liederkranz Sitzerath unter der Leitung von Armin Kasper. Als Zugabe durfte der bekannte und gerne gesungene „Bajazzo“ nicht fehlen, denn viele Gästen mitgesungen haben. Die Frauengemeinschaft hatte, wie in den vergangenen Jahren, die Bewirtung der Gäste übernommen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung