Schwedenfeuer weist den WegEine gelungene Premiere

Schwedenfeuer weist den WegEine gelungene Premiere

Schwarzenbach. Der aufsteigende Qualm des Schwedenfeuers weist dem Besucher von weitem schon den Weg. An diesem zweitem Adventssonntag ist alles anders - in Schwarzenbach findet zum allerersten Male ein Weihnachtsmarkt statt

Schwarzenbach. Der aufsteigende Qualm des Schwedenfeuers weist dem Besucher von weitem schon den Weg. An diesem zweitem Adventssonntag ist alles anders - in Schwarzenbach findet zum allerersten Male ein Weihnachtsmarkt statt. "Wir wollten als achte und letzte Gemeinde innerhalb der Gemeinde Nonnweiler auch einen haben", sagt Erwin Braun, der Vorsitzende der ausrichtenden Pfarrkapelle. Eine Kopie anderer Märkte habe man dabei nicht "abliefern" wollen, sondern vielmehr "ein Original mit Alleinstellungsmerkmal". Und das mit Erfolg. Fünf schmucke Holzhäuschen und zwei Zelte sind zu einem kuscheligen Hüttendorf zusammengerückt. "Einfach toll, dass es bei uns auch einen Weihnachtsmarkt gibt", spricht Horst Hamm stellvertretend das aus, was wohl alle Besucher auf dem vollen Dorfplatz denken. "Der Schweinekäs ist ausverkauft", meldet Katja Bock hinter ihrem Stand. Dafür bringt sie einen Adventskalender, bestehend aus einer 24-teiligen Raupe, an die Frau. "Der ist fürs Enkelchen", teilt Agnes Mörsdorf mit. Nebenan finden bei Barbara Spreier die mit Kieselsteinen gefüllten Kissen Abnehmer. Die handgefertigten leuchtenden Elche, die bei Nicole Sellmann und Doris Wagner im Geschenkhäuschen stehen, sind mit einem Aufkleber "verkauft" versehen, werden später abgeholt. "Alle Mitglieder unserer Pfarrkapelle sind in irgendeiner Funktion im Einsatz. Wir wollten alles selbst in die Hand nehmen", freut sich Braun über das hervorragende organisatorische Zusammenspiel seiner Pfarrkapelle. In den frühen Abendstunden steigt der Umsatz von Glühwein, Tee oder Lumumba. Erwärmt vom Schwedenfeuer, rückt ganz Schwarzenbach noch enger zusammen. "Der Betrieb war sehr gut, alles hat gestimmt", fasst Braun die Premiere zusammen und verspricht eine Wiederholung im kommenden Jahr. frf

Mehr von Saarbrücker Zeitung