Fußball-Saarlandliga: Roob erlöst Primstal mit einem Doppelpack

Fußball-Saarlandliga : Roob erlöst Primstal mit einem Doppelpack

Tim Roob sorgte am Mittwoch mit einem Doppelpack für den 2:1 (2:1)-Auswärtssieg von Fußball-Saarlandligist VfL Primstal bei der FSG Ottweiler/Steinbach.

„Wir haben den Kampf angenommen und das Spiel verdient gewonnen“, freute sich der Offensiv-Akteur nach dem Schlusspfiff. Nach dem 0:4 beim Heimauftakt gegen Herrensohr war der Sieg vor allem auch für das Selbstbewusstsein wichtig,

Allerdings musste der VfL in der Anfangsphase einen ordentlichen Rückschlag verdauen: Kapitän Marc Pesch wollte eine Situation spielerisch lösen, brachte sich dabei aber gehörig in die Bredouille. Sein anschließend zu kurz geratener Rückpass erlief FSG-Angreifer Bartosz Klosowski, den Schlussmann Simon Holz im Strafraum von den Beinen holte. Den fälligen Foulelfmeter verwandelte Osman Akyol in der fünften Minute zum 1:0 für die Gastgeber.

„Wir haben dann auch für Marc gekämpft“, sagte Roob. Zunächst hatte der VfL noch Glück, dass ein Kopfball von Lukas Hainer gegen die Querlatte prallte (15.), „dann aber haben wir immer besser ins Spiel gefunden“, berichtete Roob. Über die linke Außenbahn ließ Tobias Scherer Verteidiger Peter Lieder stehen, seine Flanke schoss Roob aus sechs Metern zum 1:1-Ausgleich ins Netz (20.). Fünf Minuten später brachte der 25-Jährige den VfL mit einer Einzelleistung 2:1 in Führung. Roob nahm einen langen Ball an, vernaschte drei Gegenspieler und schoss den Ball aus 20 Metern rechts unten in den Kasten. Bis zum Schluss war es danach eng, weil es der VfL nicht schaffte, mit dem dritten Treffer die Partie frühzeitig zu entscheiden. „Drei, vier gute Konterchancen haben wir nicht genutzt“, haderte Roob. Einen Schuss vom offensivstarken Scherer lenkte FSG-Torwart Sascha Seiwert an den Pfosten (63.), sein nächster Versuch kratzte David Groß 60 Sekunden später von der Torlinie. Auch Lukas Pabst und Roob brachten die Kugel nicht im Gehäuse unter.

Am Sonntag, 16.30 Uhr, geht es im Heimspiel gegen Oberliga-Absteiger Saar 05. „Wir müssen es schaffen, dass hinten mal die Null steht“, sagt Co-Trainer Christian Joseph.