Reif auf ungewohnten Positionen

Steffen Backes kam vor der Saison zum VfL Primstal. Der 19-Jährige hat beim Saarlandligisten gleich Fuß gefasst, obwohl er auf unterschiedlichen Positionen ranmuss. „Dass ich so viel spiele, hätte ich nicht gedacht“, sagt er.

Seine Reife hat Steffen Backes bereits beim Startelf-Debüt zu Saisonbeginn im Trikot des Fußball-Saarlandligisten VfL Primstal unter Beweis gestellt. In nunmehr 13 Partien hat der 19-Jährige zwei Tore erzielt. Und das, obwohl er auf ungewohnten Positionen zum Einsatz kommt. "In der Jugend habe ich auf der Sechser-Position gespielt. Jetzt spiele manchmal hinter den Spitzen oder ganz vorne", sagt Backes. Auf welcher Position ihn Trainer Andreas Caryot an diesem Samstag im Heimspiel gegen den 1. FC Reimsbach (16.45 Uhr) aufbietet, ist für Backes nicht so wichtig: "Ich will Erfahrung in der Saarlandliga sammeln. Dass ich so viel spiele, hätte ich nicht gedacht."

Über seinen Heimatverein TuS Nohfelden wechselte Becker in die Jugendabteilung der JFG Marpingen. In der Verbandsliga-Mannschaft des FC Marpingen half er 2014 als 17-Jähriger mit, den Abstieg in die Landesliga zu verhindern. Daraufhin hat ihn Trainer Wolfgang Alt zum A-Junioren-Regionalligisten JFG Schaumberg-Prims geholt. "Die Chance, in der Regionalliga spielen zu können, wollte ich mir nicht entgehen lassen. Wir haben gegen tolle Mannschaften gespielt und trotz des Abstiegs hat mir das eine Jahr sehr viel gebracht", erzählt Backes.

Seit dem vergangenen Sommer ist er beim Saarlandliga-Zweiten VfL Primstal . "Der Unterschied zwischen dem Jugend- und dem Seniorenbereich ist groß. In der Saarlandliga wird viel körperbetonter gespielt", erklärt Backes. Vom kommenden Gegner aus Reimsbach weiß er nur, dass die Mannschaft auf dem 14. Tabellenplatz steht. Der 19-Jährige peilt jedenfalls den sechsten Heimsieg der Saison an. Nach der schwachen Vorstellung bei der 0:2-Niederlage am vergangenen Spieltag beim SV Bübingen habe seine Mannschaft etwas gutzumachen. "In Bübingen haben wir nicht so gespielt, als würden wir in der Tabelle vorne stehen", sagt Backes, der am Gymnasium in Birkenfeld das Abitur macht. "Es erfordert Ehrgeiz und Fleiß, neben dem Fußball noch zu ganz anderen Zeiten für die Schule zu lernen", erklärt Backes mit Blick auf die Lernzeiten seiner Klassenkameraden.