Regen schadet Flohmarkt

Otzenhausen. Wie jede andere Freilichtveranstaltung, so tragen auch Trödelmärkte viele Witterungsrisiken mit sich. Die Angelsportgemeinschaft (ASG) Otzenhausen hatte bis 2008 insgesamt 14 Mal auf dem heimischen Marktplatz getrödelt. "Nur zweimal in dieser langen Zeit hat uns schlechtes Wetter die Tour leicht vermasselt", schaut Gerold Conrad zurück

Otzenhausen. Wie jede andere Freilichtveranstaltung, so tragen auch Trödelmärkte viele Witterungsrisiken mit sich. Die Angelsportgemeinschaft (ASG) Otzenhausen hatte bis 2008 insgesamt 14 Mal auf dem heimischen Marktplatz getrödelt. "Nur zweimal in dieser langen Zeit hat uns schlechtes Wetter die Tour leicht vermasselt", schaut Gerold Conrad zurück. Jetzt muss der ASG-Organisator eine weitere Trödel-Station in die Regen-Rubrik einordnen. Beim Durchgang Nummer 15 präsentierte der Samstag manierliches Wetter, viel Marktbetrieb und relativ guten Umsatz. Der Sonntag aber wurde sozusagen ein Schlag ins Kontor: Am Vormittag viel Regen, weniger Verkaufsstände, weniger Besucher. Und das Klingeln in den Kassen der Standbetreiber war leiser als tags zuvor. Trotz der rückläufigen Tendenz: Der Trödelmarkt Nummer 16 wird 2010 in dem Ort am Fuße des Keltenrings stattfinden! Gerold Conrad listet den Markt 2009 in Zahlen auf: "Am Samstag haben wir bei gutem Wetter 128 Stände registriert. Da belebten 1500 Besucher unseren Trödelbetrieb. Das war zufrieden stellend." Die Kehrseite der Trödelmedaille am Sonntagvormittag: starker Regen, gemischt mit Sturmböen. Der Verkauf stagnierte. Viele Standbetreiber deckten ihre Ware vorübergehend mit Plastikplanen ab. Andere, die sich samstags am Geschäft erfreut hatten, meldeten sich für den Sonntag ganz ab. Die Daten des zweiten Tages nannte Gerold Conrad: "Nur noch 90 bis 95 Stände und etwa 1000 Besucher". Obwohl sich die Marktreihen leicht gelichtet hatten, das wurde ausdrücklich betont, wird die Angelsportgemeinschaft ihre Trödel-Tradition übers Jahr fortsetzen. "Mit solchen Rückschlägen müssen wir leben; das wirft uns nicht aus der Bahn", sagen die ASG-Leute mit einem Hauch von Trotz. Das Angebot war auch diesmal vielfältig. Antiquitäten, Schmuckstücke, Gemälde, Musikinstrumente, Gebrauchtwaren und Kleinkram der verschiedensten Art wurden auf den Tischen präsentiert. Trotz des witterungsbedingt verminderten Umsatzes "wird für unsere Belange noch einiges hängen bleiben", ist sich Organisator Conrad sicher. Im Klartext: Die ASG kann weiter in ihre Fischanlage im Primstal zwischen Otzenhausen und Nonnweiler für die wichtigsten Aufgaben investieren. Dieses Prinzip gilt schon seit Jahren nach jedem Trödelmarkt. Der geringere Gewinn 2009 soll den gleichen Weg gehen.