Primstals Torhüter Arend erzielt in der 90. Minute den Ausgleich

Primstals Torhüter Arend erzielt in der 90. Minute den Ausgleich

Fußball-Saarlandligist VfL Primstal hat am Samstag beim 1. FC Reimsbach 2:2 (1:1) gespielt. VfL-Torwart Larson Arend erzielte in der 90. Minute nach einem Eckball den Ausgleich. "Wir haben zwei Punkte verloren", sagt Primstals Trainer Lothar Pesch.

Seine Mannschaft musste in der Partie zunächst zwei brenzlige Situationen überstehen. Erst parierte Arend gegen Ilkay Yetik (4. Minute), dann verzog Marc-Andre Jücker aus fünf Metern knapp (10.). Als der VfL dann das Geschehen bestimmte, geriet er in Rückstand. Die Abwehr konnte nach einem Eckball die Situation nicht klären, Andreas Haupenthal war zur Stelle und traf zum 1:0 für Reimsbach (34.). Acht Minuten später glich Christopher Linn nach einer Flanke zum 1:1 aus.

"In der zweiten Halbzeit haben wir gefällig gespielt und das Spiel kontrolliert, doch wir hatten zu wenig Torabschlüsse", sagte Pesch. Aus dem Nichts geriet Primstal erneut in Rückstand. Michael Margard verwandelte in der 73. Minute einen Elfmeter zum 2:1 für Reimsbach, nachdem Lukas Pabst den Ball im Strafraum mit der Hand gespielt haben soll. Am Ende war es Primstals Torhüter Arend, der den Gästen mit seinem Treffer in der 90. Minute einen Punkt rettete. Somit blieb der VfL im vierten Spiel in Serie unbesiegt.

Am morgen Dienstag um 18.30 Uhr ist Drittliga-Absteiger SV Elversberg in der fünften Runde des Saarlandpokals in Primstal zu Gast. "Fußball-Märchen gibt es nicht oft. Wir spielen immerhin gegen die beste saarländische Mannschaft", sagt Pesch, der nach eigenen Angaben einem Lehrabend für seine Mannschaft entgegenblickt. Er will sehen, wie sie sich taktisch gegen Regionalliga-Profis verhält: "Ziel ist, ein achtbares Ergebnis und ein Tor zu erzielen." In den beiden vergangenen Jahren schied der VfL Primstal im Pokal jeweils gegen den Ex-Drittligisten 1. FC Saarbrücken aus - jeweils mit 0:4.

Mehr von Saarbrücker Zeitung