Starkregenkonzept Diese Hochwasser-Maßnahmen verhinderten in Primstal an Pfingsten Schlimmeres

Primstal · Das Hochwasser an Pfingsten hat in vielen Teilen des Saarlandes massive Schäden hinterlassen. In Primstal halten sich die Schäden allerdings in Grenzen. Das liegt vor allem an bestimmten Schutzvorkehrungen, in die vorab viel Geld investiert wurde.

 Die letzte große Maßnahme: Auch der Wattenbruchgraben in Primstal (Ortsausgang Richtung Krettnich) wurde renaturiert.

Die letzte große Maßnahme: Auch der Wattenbruchgraben in Primstal (Ortsausgang Richtung Krettnich) wurde renaturiert.

Foto: Sarah Konrad

Den ganzen Freitag schon regnet es in Strömen – und ein Ende ist nicht in Sicht. Langsam steigen die Flusspegel, Wasser läuft in Keller und Wohnungen, Straßen werden überflutet. Die Rettungskräfte im St. Wendeler Land arbeiten ohne Pause, Bürger helfen ihnen beim Befüllen der Sandsäcke. Diese Szenen liegen inzwischen gut drei Wochen zurück. Doch die Spuren, die das Pfingsthochwasser hinterlassen hat, sind vielerorts noch sichtbar.