1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Nonnweiler

Primstal II stürzt den Spitzenreiter

Primstal II stürzt den Spitzenreiter

Fußball-Verbandsligist schlägt Homburg. Fünf Tore und drei Platzverweise in Freisen.

(frf) Fußball-Verbandsligist VfL Primstal II hat mit einem 1:0-Heimsieg den FC Homburg II von der Tabellenspitze gestürzt. "Es war ein richtig tolles Spiel. Wir haben Homburg II damit die erste Auswärtsniederlage der Saison verpasst", freute sich VfL-Trainer Christian Joseph.

Mit dem Anpfiff entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, bei dem die Torhüter im Mittelpunkt standen: Larson Arend im VfL-Kasten und der Homburger Patrick Bade waren bis zur Halbzeit nicht zu bezwingen. Kurz vor der Pause nahm Schiedsrichterin Alessia Jochum nach Rücksprache mit dem Linienrichter einen Handelfmeter für den FCH zurück.

Das Tor des Tages fiel in der 58. Minute. Ein Schuss von Darius Straub aus 16 Metern passte genau links unten ins Eck. In der Nachspielzeit blieb einem Gästetor wegen Abseits die Anerkennung versagt. Aufsteiger Primstal II ist nun mit 31 Punkten Tabellenfünfter.

Der FC Freisen besiegte derweil den Tabellenneunten SV Habach mit 3:2 (1:1) und feierte damit den dritten Erfolg in Serie. "Für uns ganz wichtig, weil es hinten in der Tabelle ganz eng ist", sagte Trainer Christian Schübelin, dessen Team mit 24 Punkten Platz elf einnimmt. Patrick Clos brachte vor 250 Zuschauern den FCF früh mit 1:0 in Führung (9. Minute). Marco Kleer (35.) verwandelte einen strittigen Foulelfmeter zum 1:1-Ausgleich.

"Wir haben danach den Faden verloren und direkt nach dem Wechsel einen Tiefschlag kassiert", berichtete Schübelin. Tim Caspar traf für Habach zum 2:1 (49.). Freisen wirkte aber nur kurz angezählt und antwortete mit einem Doppelschlag. Jerome Keller erzielte das 2:2 (54.). Den nur zwei Minuten später ertönenden Elfmeterpfiff bezeichnete Schübelin als grenzwertig und als eine Konzessionsentscheidung. Clos war's egal - er verwandelte zum 3:2-Siegtreffer. In der Schluss-Viertelstunde flogen dann gleich drei Spieler vom Platz: erst Habachs Caspar, dann Freisens Janis Weingarth (beide wegen wiederholten Foulspiels) und Habachs Marc Schäfer (Unsportlichkeit).