1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Nonnweiler

Pesch sieht seinen VfL nicht als Spitzenmannschaft

Pesch sieht seinen VfL nicht als Spitzenmannschaft

Primstal hat das Topspiel in der Saarlandliga gegen Dillingen mit 4:2 (2:1) gewonnen. Trainer Lothar Pesch sagt: „Tabellarisch ist das gut, die Punktausbeute stimmt, aber zu einer Spitzenmannschaft fehlt uns noch ein bisschen.“

90 Minuten Fußball im Vorwärtsgang präsentierten der VfL Primstal und der VfB Dillingen den etwa 300 Zuschauern am vergangenen Samstag im Topspiel der Saarlandliga. Der VfL spielte sich die klareren Torchancen heraus, gewann verdient mir 4:2 (2:1) - und zog an Dillingen vorbei auf Tabellenplatz vier. "Tabellarisch ist das gut, die Punktausbeute stimmt, aber zu einer Spitzenmannschaft fehlt uns noch ein bisschen", sagt Trainer Lothar Pesch. Konditionell sei seine Mannschaft in hervorragenden Zustand: "Die Jungs haben beim 1:3 im Saarlandpokalspiel gegen Regionalligist SV Elversberg viel Kraft gelassen. Trotzdem sind sie nach der Dillinger Führung toll zurückgekommen." Mikael Pernet hatte in der 6. Minute einen Konter zum für die Gäste abgeschlossen.

Beim VfL Primstal stotterte das Kombinationsspiel, weil die "Sechser" Tobias Zimmer und Patrick Schmidt viele Bälle verloren. Besser lief es über die rechte Angriffsseite. Lukas Pabst spielte den Ball genau in den Laufweg von Christopher Linn, dessen Rückpass von der Grundlinie schob Pascal Limke zum 1:1 (27. Minute) ein. 120 Sekunden später standen die Dillinger Innenverteidiger bei Luca Grecos Flanke von der rechten Seite zu weit auseinander. Linn stieg im Strafraum hoch, sein Kopfball flog in den Torwinkel - das 2:1.

"Die erste Viertelstunde nach dem Seitenwechsel haben wir dann zu wenig Fußball gespielt", bemängelt Pesch. Dillingen ließ sich die Chance nicht entgehen. Moy Brice erzielte nach einem Zuspiel von Yannick-Guy Warken das 2:2 (52.). Doch die Primstaler Mannschaft zeigte sich durch den Ausgleich wenig geschockt. Kurz darauf demonstrierte Stürmer Linn seine Klasse. Gegen drei Dillinger behauptete er an die Mittellinie den Ball und spielte dann zu Tim Roob. Der legte im Strafraum uneigennützig quer und Linn, der den Treffer zum 3:2 erzielte (55.).

"Wir wollen kein Ergebnis verwalten, die Jungs sollen Fußball spielen - und dürfen dabei auch mal einen Fehler machen", sagt Pesch zum Schlagabtausch in der Schlussviertelstunde. Linksverteidiger Tobias Scherer hatte zuvor im Anschluss an einen Eckball mit einer präzisen Volleyabnahme zum 4:2 getroffen (71.). Pesch kritisiert: "Dann müssen wir Dillingen den Gnadenstoß verpassen und nicht noch bis zum Abpfiff zittern."

Am kommenden Samstag spielt der VfL Primstal bei den Sportfreunden Köllerbach. Anstoß ist um 15.30 Uhr.