1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Nonnweiler

Otzenhausen soll schnelleres Internet bekommen

Vertrag unterschrieben : Schnelleres Internet für Otzenhausen

Eine Voraussetzung dafür war zunächst ein Kooperationsvertrag zwischen der Gemeinde Nonnweiler und der Unternehmensgruppe Deutsche Glasfaser. Dieser ist besiegelt. Jetzt sind die Bürger selbst gefragt.

 Die Unternehmensgruppe Deutsche Glasfaser beabsichtigt, im Ortsteil Otzenhausen und im Gewerbegebiet Münzbachtal einen „FTTH“-Ausbau in Kooperation mit der Gemeinde Nonnweiler zu betreiben. Zur Unternehmensgruppe gehört der saarländische Netzbetreiber Inexio. Aktuell erfolge die Breitbandversorgung der Haushalte in Otzenhausen und den restlichen Ortsteilen über die Kupfernetze der Telekom, teilt ein Sprecher der Gemeinde Nonnweiler mit. Hierbei seien Datenübertragungsraten bis zu 100 oder  250 Mbit/s möglich. Entscheidend für die Menge der zu übertragenden Daten sei, wie lang das letzte Kupfernetzstück vom Kabelverzweigerkasten bis zum Haushalt ist.

Beim FTTH-Ausbau könnten höhere Datenmengen (im Gigabit-Bereich) übertragen werden, da der Lichtwellenleiter bis ans Haus geführt werde. Im Gewerbegebiet Münzbachtal kommen momentan beide Techniken durch unterschiedliche Betreiber zum Einsatz. Zur Realisierung ihres Projektes hat die Deutsche Glasfaser mit der Gemeinde Nonnweiler einen Kooperationsvertrag abgeschlossen. Ziel sei es,  so der Sprecher, alle Haushalte in Otzenhausen und alle Betriebe im Gewerbepark Münzbachtal mit Direkt-Glaserfaseranschlüssen zu versorgen. Ein 100-prozentiger Ausbau des gesamten Ortsbereichs und des Gewerbegebietes könne garantiert werden, wenn mindestens 40 Prozent der Privathaushalte (227 von 586 im Ortsbereich) und 40 Prozent der Unternehmen (zwölf von 31) dies vertraglich beantragten. Am 3. April startet die sogenannte Nachfragebündelung. Bis zum 1. Juni können Bürger einen Vertrag mit Deutsche Glasfaser abschließen, um einen kostenfreien Glasfaseranschluss bis ins Haus oder die Wohnung zu erhalten. Dazu Bürgermeister Franz-Josef Barth (SPD-unterstützt): „Wir haben hier im ländlichen Raum eine sehr hohe Lebensqualität. Als Standortfaktor wirkt das aber nachhaltig nur dann, wenn wir über eine moderne Infrastruktur verfügen. Für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf oder auch für das heimische Gewerbe braucht es ein zukunftsfähiges Glasfasernetz, um langfristig als Region nicht abgehängt zu werden.“

Ab 8. April öffnet ein Servicepunkt im Büro der Ortsvorsteherin in der Hunnenringhalle in Otzenhausen, mittwochs je 11 bis 18 Uhr, freitags je 13 bis 19 Uhr und samstags je 10 bis 14 Uhr.

Deutsche Glasfaser bietet einen Online-Infoabend am 7. April, 19 Uhr, an:

deutsche-glasfaser.zoom.us/j/99705906692