Noswendel stürzt den Tabellenführer

Noswendel stürzt den Tabellenführer

Schwemlingen/Wadern. Vor Wochenfrist ist die SG Schwemlingen-Tünsdorf-Ballern mit einem Fußballfeuerwerk, einem 8:5-Sieg beim VfL Primstal, an die Tabellenspitze der Verbandsliga gestürmt. Doch lange dort halten konnte sie sich nicht. Jetzt sind sie von der SG Noswendel-Wadern wieder vom Thron gestürzt worden

Schwemlingen/Wadern. Vor Wochenfrist ist die SG Schwemlingen-Tünsdorf-Ballern mit einem Fußballfeuerwerk, einem 8:5-Sieg beim VfL Primstal, an die Tabellenspitze der Verbandsliga gestürmt. Doch lange dort halten konnte sie sich nicht. Jetzt sind sie von der SG Noswendel-Wadern wieder vom Thron gestürzt worden. Der Tabellendritte gewann das Derby vor 220 Zuschauern in den Saarwiesen mit 2:1 und brachte Schwemlingen damit die erste Saisonniederlage bei. "Noswendel-Wadern ist mit guter Abwehrarbeit und schnellen Offensivkräften angetreten. Wir hatten zwar mehr Spielanteile und mehr Torchancen, aber es zählen nun mal die Tore, und da hat die Pech-Elf bei ihren Kontern mehr Glück gehabt", blickt Schwemlingens Spielausschuss-Vorsitzender Eddy Brust zurück. Seine Mannschaft hätte aber auch durchaus den Sieg holen können. Vom Start weg dominierte die Heimelf. Aber die Gäste hatten die erste gute Tormöglichkeit. Nach zehn Minuten startete Thomas Holz ein tolles Solo durch die gesamte Heimabwehr. Sein Abspiel auf den mitgelaufenen Daniel Schmidt konnte Schwemlingens Torhüter Sascha Bies abfangen. Zwei Minuten später rannte Klaus Peter Schröder nach gelungenem Zuspiel von Sven Schwindling aus abseitsverdächtiger Position auf Gästetorhüter Marc Lauer zu. Dieser foulte ihn elfmeterreif, sah dafür aber nur die Gelbe Karte. Alexander Eckert verwandelte den Elfmeter zum 1:0 (13.). Mit einem Konter erzielte Noswendel den Ausgleich noch vor der Pause (37.). Ein Zuspiel von Thomas Holz verwandelte Daniel Schmidt eiskalt. Hälfte zwei bot ein ähnliches Bild. Schwemlingen hatte Tormöglichkeiten nach guten Flankenläufen von Eckert. Allerdings war eine gewisse Unsicherheit mit im Spiel, denn Wadern setzte weiterhin auf gefährliche Konter. So auch in der 70. Minute. Patrick Sauer fing einen Angriff der Gastgeber ab, spielte Jan-Philip Grünewald an, der seinem Gegenspieler über rechts davon lief, um präzise auf Daniel Schmidt zu passen. Dieser ließ Torwart Bies keine Chance und erzielte das 2:1. Die Heimelf drängte zwar noch auf den Ausgleich, aber irgendwie wirkte das Spiel zerfahren. Fouls und Nicklichkeiten auf beiden Seiten bestimmten die Schlussphase. Fünf Minuten vor dem Abpfiff wurde Christoph Tritz von der Heimmannschaft vorzeitig zum Duschen geschickt. "Mit unserer besten Saisonleistung haben wir uns den Sieg verdient", so das Resümee von Trainer Pesch.

HintergrundVerbandsligist SV Losheim musste sich bei Schlusslicht ASC Dudweiler mit einem 2:2 begnügen. Erst nach der Pause wurde die Elf von Spielertrainer Faruk Kremic ihrer Favoritenrolle gerecht, konnte aber den 1:2-Halbzeitrückstand trotz vieler Chancen nur noch durch Daniel Mohm (75.) egalisieren. Zwei Mal ging der Gastgeber durch Vincenzo Simonetta (20. und 38. Minute) in Führung. Jean-Pierre Colle gelang der zwischenzeitliche Ausgleich (30.). "Wir kassieren derzeit Tore aus dem Nichts, unsere eigenen Chancen verwerten wir dagegen nicht ", haderte Kremic. eb