Lieselene Scherer bleibt Ortsvorsteherin in Sitzerath

Wahlen : Lieselene Scherer bleibt Ortsvorsteherin in Sitzerath

Konstituierende Sitzung des Ortsrates. Klar Mehrheit für die Amtsinhaberin.

Lieselene Scherer (CDU) kann ihre zweite Amtsperiode als Ortsvorsteherin von Sitzerath beginnen. In der von Bürgermeister Franz Josef Barth (parteilos, SPD-nahe) geleiteten konstituierenden Sitzung des Ortsrates Sitzerath wurde sie erneut für die nächsten fünf Jahre zur Ortsvorsteherin gewählt. Das teilt ein Sprecher der Gemeindeverwaltung mit. Scherer lenkt seit Sommer 2014 die kommunalen Geschicke von Sitzerath. Volker Paulus schlug für die CDU-Ortsratsfraktion die bisherige Ortsvorsteherin zur Wahl vor. Die SPD-Ortsratsfraktion machte keinen Vorschlag. Die 57-jährige Sparkassenangestellte erhielt bei der anschließenden Wahl sechs Stimmen, was auch der Stärke der CDU-Fraktion entspricht, drei Stimmen waren ungültig.

Unmittelbar nach der Wahl überreichte der Bürgermeister Scherer ihre Ernennungsurkunde als Ortsvorsteherin. Dann erfolgte die Vereidigung für die Wahl. Zum stellvertretenden Ortsvorsteher schlug die CDU-Fraktion Volker Paulus vor. Die SPD-Fraktion machte keinen Vorschlag. Paulus (CDU) wurde ebenfalls mit sechs Stimmen zum stellvertretenden Ortsvorsteher gewählt. Drei Stimmen waren ungültig.

Die alte und neue Ortsvorsteherin zählte einige Schwerpunkte ihrer kommunalen Arbeit für die nächsten Jahre auf, so die Baureife im Bebauungsgebiet „Hintere Anwand, der Anbau an die Benkelberghalle, die Instandsetzung und Erneuerung aller Ortsstraßen, die Einrichtung eines „Siezter Treffs“ als Begegnungsstätte für Jung und Alt, die Unterstützung der Vereine und der Feuerwehr sowie die Verbesserung des Mobilfunks und die Optimierung der Internetgeschwindigkeit. Dem neuen Ortsrat Sitzerath gehören mit Lieselene Scherer, Volker Paulus, Siegfried Müller, Stefan Schmitt, Wolfgang Trampert sowie Michael Schmitt sechs Mitglieder der CDU an und mit Michael Hilgers, Dierk Petit und Martina Barth drei Mitglieder der SPD.

Mehr von Saarbrücker Zeitung