1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Nonnweiler

Langjährige Pflege der Chormusik

Langjährige Pflege der Chormusik

Otzenhausen. Wechselweise verzauberten der Kirchenchor und der MGV ihr Publikum mit einer musikalischen Zeitreise, die einen Bogen von der Entwicklung der Musik bis in die Neuzeit spannte. Es erklangen Werke von Wolfgang Amadeus Mozart über Robert Stolz bis Udo Jürgens, oder Elvis Presley. Tiefsinnig intonierte der Kirchenchor "Verklungen sind die Melodien"

Otzenhausen. Wechselweise verzauberten der Kirchenchor und der MGV ihr Publikum mit einer musikalischen Zeitreise, die einen Bogen von der Entwicklung der Musik bis in die Neuzeit spannte. Es erklangen Werke von Wolfgang Amadeus Mozart über Robert Stolz bis Udo Jürgens, oder Elvis Presley. Tiefsinnig intonierte der Kirchenchor "Verklungen sind die Melodien". Vor gut einem Jahr ist fast der Titel des Mozart-Werkes für den MGV wahr geworden. "Wir waren nur noch 13 Sänger, und es war fraglich ob wir das Jubiläumskonzert überhaupt mitgestalten könnten", blickte der Vorsitzende Bernd Rössler zurück. Er entschloss sich einen Projektchor neu zu gründen, rührte dafür kräftig die Werbetrommel und führte mit Erfolg unzählige Gespräche. "Es hat sich gelohnt. Wir sind mittlerweile 32 Sänger und viele haben schon zugesagt das sie weiterhin im Chor bleiben", berichtete Rössler freudenstrahlend. Schirmherr und Bürgermeister Hans-Uwe Schneider bedauerte in diesem Zusammenhang, dass sich einige Männerchöre in der Gemeinde Nonnweiler auf Grund ihrer Altersstruktur und dem fehlenden Nachwuchs leider in den vergangenen Jahren aufgelöst haben.. "Nicht jedes Jahr wird ein Verein in unserer Gemeinde über 100 Jahre alt. Heute sind es erfreulicher Weise gleich zwei", betonte Schneider in seiner Festrede. Beide Jubilare haben weit über ein Jahrhundert großen Anteil am kulturellen Leben von Otzenhausen. Die gemeinsame Jubiläumsfeier sei auch ein Ausdruck dafür, dass Kultur im Ort gemeinsam gelebt werde. "Ich spreche beiden Dank und Anerkennung für ihr vielfältiges Wirken aus. Wir sollten der Zukunft der Chöre positiv entgegenblicken", forderte der Schirmherr auf. Die Vergangenheit beider Chorgemeinschaften hat der 85- jährige aktive Sänger Alois Drocur in einer Chronik festgehalten. "Der Männergesangverein ist der älteste Männerchor in der Region", schilderte Drocur. Dorflehrer Josef Hill habe im Jahre 1860 zur Pflege des deutschen Liedguts zwanzig Männer um sich geschart. Normalerweise seien Kirchenchöre älter als weltliche Männerchöre, vor allem dort, wo alte Kirchen vorhanden seien. "140 Jahre Kirchenchor sind eigentlich eine unvorstellbare Zeit. Sie zeigt auch die Lebendigkeit und Vitalität der Menschen, nicht nur miteinander zu reden, sondern auch miteinander zu singen", lobte Pastor Hans Leininger. Hanna Schön, die Vorsitzende des 31 Stimmen starken Kirchenchors, sagte, dass ihr das Singen mehr liege als eine Rede zu halten. "Der Kirchenchor hat in all seinen Jahren nur sieben Dirigenten gehabt", erwähnte sie noch. Beide Geburtstagschöre stehen seit Jahren unter der Stabführung des Dirigenten Albert Andres. Zum großen Finale versammelte der Taktgeber alle Sängerinnen und Sänger noch einmal gemeinsam auf der Bühne. Mit Ludwigs van Beethovens "Die Ehre Gottes an der Natur" und "Freude, schöner Götterfunken" klang der Jubiläumsabend feierlich aus.

Auf einen Blick Durch das Programm des Jubiläumskonzerts führte Sarah Heck. Beide Chöre wurden von Christina Heck am Klavier begleitet. Ehrungen: Der Vorsitzende des Kreis-Chorverbandes, Ingbert Schummer, ehrte die nachfolgenden Mitglieder des MGV: Helmut Jung und Helmut Laux für 25 Jahre, Hans-Peter Meyer und Bernd Rössler für 40 Jahre, und Edgar Feis für seine 60-jährige Mitgliedschaft. Albert Andres wurde für seine 40-jährige Dirigententätigkeit ausgezeichnet. Ehrungen für Mitglieder des Kirchenchors durch das Bistum: Ingrid Sersch, Ingrid Weiler und Edwin Weiler für 25 Jahre, Alois Drocur für 40 Jahre. Vereinsinterne Ehrungen: 40 Jahre: Alois Drocur. 50 Jahre: Hedwig Baltes, Helga Clemann, Alfons Roth, Hanna Schön und Josef Zenner. Beim Freundschaftssingen standen in der Hunnenringhalle auf der Bühne: Singkreis Oberthal, Hochwaldchor, Kirchenchor "Cäcilia" Sitzerath, Kirchenchor "Kreuzerhöhung" Primstal, Kirchenchor "St. Hubertus" Nonnweiler, Kirchenchor "St. Peter" Theley, Kirchenchor "St. Wilfridus" Kastel, Kirchenchor "Maria Himmelfahrt" Kastel, der MGV "Liederkranz" Sitzerath und der Musikverein "Harmonie" Otzenhausen. frf