Konzert an der Akademie in Otzenhausen Teil der polnischen Kulturtage

Der Novembertristesse entfliehen : Klassikmatinee mit Nina Reddig, Daniel Bollinger und Fil Liotis

Draußen womöglich ein grauer Nebeltag, drinnen ein Klassikkonzert. „Wer die Novembertristesse im wahrsten Sinne des Wortes außen vor lassen will, ist am 17. November um 11.30 Uhr in der Europäischen Akademie Otzenhausen genau richtig“, schreibt Kerstin Adam von der Stiftung europäische Kultur und Bildung.

Denn dort, in Otzenhausen, geben Nina Reddig (Violine), Daniel Bollinger (Klarinette) und Fil Liotis (Klavier) ein Konzert – als Teil der Polnischen Kulturtage im Saarland. Wie Adam schreibt, begleite die Musik die Gäste von Frankreich über Deutschland bis nach Polen: Werke von Clara Schumann stehen ebenso auf dem Programm wie Kompositionen von Mieczyslaw Weinberg, Henryk Wieniawski und dem polnisch-französischen Komponisten Frédéric Chopin.

Kammermusikerin und Konzertmeisterin Nina Reddig gelte als eine der interessantesten Geigerinnen ihrer Generation. 2015 gründete sie ihr eigenes Langenberg Festival, das sie bis heute leitet. Daniel Bollinger gibt als gebürtiger Saarländer fast ein Heimspiel, auch wenn er heute in Karlsruhe lebt und arbeitet: Er spielt als Soloklarinettist am Badischen Staatstheater und hat einen Lehrauftrag an der Musikhochschule. Fil (eigentlich Triantafyllos) Liotis ist Dozent an den Musikhochschulen in Detmold und Karlsruhe. „Alle drei sind Vollblutmusiker, deren Interpretationen ihre Leidenschaft für die Musik widerspiegeln“, wirbt Adam. Sowohl Reddig als auch Bollinger und Liotis verfügen über eine langjährige Konzerterfahrung, auch als Solisten, spielen in verschiedenen Orchestern und wurden mit verschiedenen Musikpreisen geehrt.

Deutschland, Frankreich und Polen bilden nicht nur das Weimarer Dreieck, sie sind auch die Herkunftsländer der Komponisten. Daher lag es laut Adam auf der Hand, im Anschluss an das Konzert ein Dreiländerbuffet anzubieten. Dieses warte nicht nur mit herbstlichen Leckereien auf, sondern führe auch kulinarisch in die Heimat großer Musiker.

Weitere Informationen und Anmeldung: Tel. (0 68 73) 66 22 63 oder per E-Mail an: s.hemgesberg@
stiftung-ekb.de.