1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Nonnweiler

Jubiläum in Sitzerath: Jubiläum soll auch neue Mitglieder locken

Jubiläum in Sitzerath : Jubiläum soll auch neue Mitglieder locken

Der Männergesangverein Liederkranz Sitzerath feiert am kommenden Wochenende seinen 100. Geburtstag.

„Nur wenige Dinge auf der Welt sind älter als der Gesang in seinen vielfältigen Formen. Früher wie heute gab und gibt es Menschen, die den Gesang nicht nur gern hören, sondern auch das originelle und traditionsreiche Liedgut mit Fleiß und Idealismus an ihre Mitmenschen weitergaben und sie damit erfreuten. Solche Menschen finden sich im Männergesangverein (MGV) Liederkranz Sitzerath wieder, der schon seit Beginn des vorigen Jahrhunderts das deutsche Volksliedgut pflegt, zur Freude der eigenen Sänger und zum Gefallen der Dorfgemeinschaft“, schreibt der Vereinschronist in der Broschüre zum 100-jährigen Jubiläumsfest. Dieses wird von Freitag bis Sonntag, 30. August bis 1. September, gefeiert.

„Von daher ist an erster Stelle den Männern zu danken, die vor einem Jahrhundert in unserem Hochwaldort den Gesangverein aus der Taufe gehoben und über Jahrzehnte trotz Höhen und Tiefen am Leben gehalten haben“, betont Vorsitzender Matthias Nickels, der seit 1991 den Verein führt. „Der runde Geburtstag sollte außerdem für uns Mut und Ansporn sein, die Chormusik als erhaltenswertes Kulturgut weiterhin zu pflegen und als ein Hobby zu sehen, das man bis ins hohe Alter genießen kann, mit einer positiven Wirkung auf Körper und Geist“, ergänzt der Vorsitzende.

Im Jubiläumsjahr hat der Männerchor nur noch 13 Sangesbrüder in seinen Reihen sowie 40 inaktive Mitglieder. So steht das Jubiläum auch unter dem Stern der Mitgliederwerbung, um den Fortbestand des Chores zu sichern. „Mit dem Geburtstagsfest wollen wir Interesse an unserem MGV wecken, vor allem junge Menschen trotz der digitalisierten Welt für den Chorgesang begeistern, denn damit erfahren sie Gemeinschaft, Toleranz und Lebensfreude“, hofft der Vorsitzende auf Verstärkung für seinen Verein, der zu den ältesten im Dorf zählt.

Der Anfang des Männergesangs wurde schon gegen Ende des 19. Jahrhunderts gemacht. Unter der Leitung des damaligen Lehrers Johann Brill taten sich mehrere Sangeslustige und dem deutschen Lied Verbundene zusammen und gründeten einen Verein. Bedingt durch die Versetzung ihres Dirigenten, gingen die Männer nach kurzer Zeit wieder auseinander. Sitzerath blieb bis zum Jahre 1918 ohne Gesangverein. Dann wurde wieder ein Verein  gegründet, dem man den Namen „Harfe“ gab. Wegen einiger Unstimmigkeiten unter den aktiven Sängern brach der Verein schon kurze Zeit später wieder auseinander. Übrig blieben zwölf Sangesbrüder, die sich Quartettverein Sitzerath nannten. Es wurden immer mehr Sänger, und es gründete sich der MGV Liederkranz im Jahre 1919.

Schon ein Jahr nach der Gründung trat der Gesangverein dem Sängerkreis Oberprims bei, avancierte durch ständiges Proben und mit viel Eifer und Idealismus zu einem enormen Chor, der bei etlichen Gesangswettbewerben Preise erzielen konnte. Vorsitzender des MGV wurde Nikolaus Simon, als Chorleiter stellte sich Josef Theis aus Wadrill zur Verfügung. 15 Vorsitzende sollten folgen, seit 2011 ist Matthias Nickels an der Spitze. Aber auch elf Dirigenten hatte der Chor, unter anderem mit Gertrud Mark von 1991 bis 2001 eine Dirigentin. Seit 2005 dirigiert Armin Kaspar die Gruppe. Hatte der Männerchor 1959 noch stattliche 42 Sänger wurden es alljährlich weniger. 1999 waren es nur noch 25, 2009 noch 20 und heute 13.

Der zweite Weltkrieg brachte das Vereinsleben nicht zum Erliegen. Bereits 1949 wurde das 30-jährige Bestehen gefeiert, es folgte alle zehn Jahre ein weiteres Geburtstagsfest. Mit Theaterspielen bis 1991 und Kappensitzungen an der Fastnacht ergänzte der Männerchor sein Angebot im Ort, ein Kinder- und Jugendchor hatte nur elf Jahre Bestand; von 1971 bis 1982. Vereinsfahrten, Familienabende, Wandertage mit Grillfesten, Beteiligungen am Weihnachtsmarkt und an der Kirmes sind weitere regelmäßige Aktivitäten des Jubelvereins, der zudem mit seinem Gesang zum Gelingen vieler Vereinsfeste im Ort seinen Beitrag leistet.