Jagdhornbläsercorps Nonnweiler feierte 50-jähriges Bestehen

Ein halbes Jahrhundert Halali : Zwei Ehrenmitglieder für den Hegering

Jagdhornbläser aus Nonnweiler feierten 50-Jähriges im Bürgerhaus in Braunshausen. Vertreter aus Politik und Gesellschaft gratulierten.

Mit kräftigen Hörnerklängen, Fanfaren und Märschen feierte das Jagdhornbläsercorps Hegering Nonnweiler unter der Schirmherrschaft von Landrat Udo Recktenwald (CDU) und im Beisein zahlreicher Jagdgenossen 50-jähriges Vereinsjubiläum. Zahlreiche Bläsergruppen waren gekommen, um mit einem Ständchen zu gratulieren. Aber auch viele Bürger aus dem Ort waren ins Bürgerhaus Braunshausen gekommen, wo Pastor Josef Leininger mit einem Wortgottesdienst die Geburtstagsfeier eröffnete.

„Mensch, Tier, Natur und Umwelt sollten einen respektvollen Umgang miteinander pflegen, um ihre Interessen gedeihlich unter einen Hut zu bekommen“, gab der Gottesmann den Jagdliebhabern und Blasmusikern mit auf den Weg. Derweil betonte Schirmherr Recktenwald in seinem Grußwort, dass ihm die Jäger und ihre Blasmusiker durchaus am Herzen liegen. Neben Glückwünschen überbrachte er ihnen Dank, Respekt und Anerkennung, denn die Jägerschaft leiste gute Arbeit für die Tradition, Kultur und Gesellschaft nicht nur in der heimischen Region. „Es ist schon beeindruckend, mehr als 50 Jahre ins gleiche Horn zu blasen und ein schönes Hobby auszuüben. Mithin ist das Jagdhornblasen auch ein tolles Ehrenamt, welches es unbedingt zu erhalten gilt“, hob Recktenwald hervor.

Ins gleiche Horn „blies“ auch Nonnweilers Bürgermeister Franz Josef Barth (SPD-unterstützt), dankte den Bläsern unter Hornmeisterin Sabine Scholl, die ihrerseits mit wohl gewählten Worten durch das Programm führte, für ihren alljährlichen Beitrag zur dörflichen und gesellschaftlichen Unterhaltung der Bürger. Immerhin habe neben der Jägerei auch die Blasmusik in der Gemeinde eine lange Tradition. Hierin eingeschlossen seien auch die Jagdhornbläser, die alljährlich mit der Feier ihrer Hubertusmesse im Hochwald-Dom zu Nonnweiler, der auch dem heiligen Hubertus geweiht ist, die Tradition erhalten.

Patrick Klär vom Vorstand der Vereinigung der Jäger des Saarlandes (VJS) und Kreisjägermeister Michael Saar nannten die Jagdhornbläser die Vertreter der Jäger in der Öffentlichkeit, die mit ihrem Halali noch möglichst weitere Jubiläen feiern sollten. Wie ihre Vorredner kamen sie auch nicht mit leeren Händen, hatten zudem die ehrenvolle Aufgabe übernommen, die Mitbegründer des Jubiläumscorps Hermann Feis und Heinz Weber zu Ehrenmitgliedern zu ernennen. Die Ehrung Webers konnte jedoch nicht vollzogen werden, er fehlte aus persönlichen Gründen. Diese werde aber bei passender Gelegenheit nachgeholt. Am Rande der Veranstaltung fanden das Info-Mobil des VJS mit Präparaten heimischer Tiere sowie die Ausstellung zu Natur-Themen großen Anklang.

Mehr von Saarbrücker Zeitung