"Ich bin fix und fertig"

Primstal. Große Freude auf der einen Seite, bittere Enttäuschung dagegen nur ein paar Meter weiter. Während die Fußballer des SV Limbach/Dorf ausgelassen auf dem Kunstrasenplatz in Primstal den Aufstieg in die Verbandsliga feierten, schlichen die Spieler des FC Marpingen enttäuscht in die Kabine

Primstal. Große Freude auf der einen Seite, bittere Enttäuschung dagegen nur ein paar Meter weiter. Während die Fußballer des SV Limbach/Dorf ausgelassen auf dem Kunstrasenplatz in Primstal den Aufstieg in die Verbandsliga feierten, schlichen die Spieler des FC Marpingen enttäuscht in die Kabine. Sie unterlagen vor 1000 Zuschauern dem SVL im Entscheidungsspiel der Landesliga-Zweiten um den Verbandsliga-Aufstieg deutlich mit 2:6 (0:2). "Ich bin fix und fertig", erklärte FCM-Trainer Timo Hinsberger, der den Tränen nahe war. "Das war sehr bitter. Ich war sehr optimistisch, dass es mit dem Aufstieg klappt. Aber die Mannschaft fand nie ins Spiel und war sehr nervös", erklärte Hinsberger kopfschüttelnd. Euphorisiert war hingegen sein Limbacher Trainerkollege Thorsten Schütte. "Das ist saugeil. Jeder hat Vollgas gegeben. Wir waren stark in den Zweikämpfen und haben immer zum richtigen Zeitpunkt die Tore gemacht", jubelte Schütte. "Ich freue mich, dass wir gewonnen haben. Ich kann aber noch nicht so richtig begreifen, dass wir aufgestiegen sind. Hätte mir das vor der Saison jemand gesagt, ich hätte ihn für verrückt erklärt", fügte Limbachs Top-Torjäger Christian Hilden (26 Saisontore und zwei Treffer gegen Marpingen) freudestrahlend hinzu. Die erste Chance des Spiels hatte aber nicht sein SVL, sondern der FC Marpingen. In der siebten Minute traf Mike Becker jedoch nur den Außenpfosten. Danach wurde Limbach stärker und ging in der 27. Minute in Führung. Schütte setzte sich über außen durch und passte in die Mitte zu Hilden, der Marpingens Schlussmann Marco Klein zum 1:0 überwand. Kurz vor der Pause legte Limbach den zweiten Treffer nach. Ein langer Ball von Nico Ludwig kam zu Patrick Backes. Der umspielte Torwart Klein und schob zum 2:0 ein. Die Vorentscheidung? Keineswegs! Denn Marpingen kam stärker aus der Kabine und in der 58. Minute zum Anschlusstreffer. Tobias Straß schoss einen Freistoß aus knapp 30 Metern aufs Gehäuse und die Kugel prallte vom Innenpfosten zum 1:2 aus Marpinger Sicht in die Maschen. Nur acht Minuten später legte Limbach den dritten Treffer nach. Backes setzte sich auf Linksaußen durch, brachte die Kugel scharf vors Tor und dort traf Hilden zum 3:1 ins lange Eck. Eine Viertelstunde vor dem Ende beseitigte der SVL dann die letzten Zweifel am Sieg. Im Anschluss an einen Freistoß von Michael Frischbier traf Schütte zum 4:1. Marpingen verkürzte zwar nur drei Minuten später durch Kapitän Norman Scherer auf 2:4, aber der Blau-Weiße Express aus Limbach war nicht mehr aufzuhalten. In der 87. Minute erhöhte Pascal Schnur auf 5:2. Schütte in der 90. Minute zum 6:2. Zu diesem Zeitpunkt war Marpingen nur noch zu Zehnt. Patrick Grabowski sah wegen wiederholtem Foulspiels die Gelb-Rote Karte (89.).