1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Nonnweiler

Gut geschulte Wehr ohne Nachwuchssorgen

Gut geschulte Wehr ohne Nachwuchssorgen

Primstal. 3640 Ausbildungsstunden leisteten die Aktiven der Freiwilligen Feuerwehr Löschbezirk Primstal im vergangenen Jahr, in dem unter anderem 23 Übungs- und Schulungstermine auf dem Dienstplan standen. Hinzu kommen 464 Stunden in 22 Einsätzen und sieben Sonderdiensten, wie zum Beispiel Sicherheitswachen

Primstal. 3640 Ausbildungsstunden leisteten die Aktiven der Freiwilligen Feuerwehr Löschbezirk Primstal im vergangenen Jahr, in dem unter anderem 23 Übungs- und Schulungstermine auf dem Dienstplan standen. Hinzu kommen 464 Stunden in 22 Einsätzen und sieben Sonderdiensten, wie zum Beispiel Sicherheitswachen. Dies berichtete Löschbezirksführer Dieter Becker in der Jahreshauptversammlung, zu der er neben den aktiven und Kameraden der Altersabteilung Bürgermeister Hans-Uwe Schneider und Ortsvorsteher Kurt Rech begrüßen konnte. Ebenso Landesbrandinspekteur Bernd Becker, Brandinspekteur Hans-Josef Keller sowie Ehrenwehrführer Manfred Backes und Wehrführer Frank Feid. Erfreulicherweise waren es 2009 weniger Einsätze als in den Vorjahren. Umso intensiver konnten sich die Aktiven des Löschbezirks auf die Aus- und Fortbildung konzentrieren. Neben Fortbildungsmaßnahmen der Maschinisten und der Mannschaft des Einsatzleitfahrzeugs standen auch vier Termine zum Besuch der Atemschutzübungsstrecke auf dem Ausbildungsplan. Jeweils sieben Teilnehmer belegten auf Gemeindeebene erfolgreich die Lehrgänge Truppführer und Atemschutzgeräteträger. Eine Gruppe erwarb in Freisen das Feuerwehr-Leistungsabzeichen in Bronze. Und schließlich wurden mehrere Lehrgänge an der Landesfeuerwehrschule mit Erfolg abgeschlossen.Höhepunkt der Veranstaltungen 2009 war das Fest zum 35-jährigen Bestehen der Jugendfeuerwehr, in dessen Rahmen neun Gründungsmitglieder für 35-jährigen aktiven Feuerwehrdienst mit dem Goldenen Feuerwehr-Ehrenzeichen am Bande ausgezeichnet wurden. Aus der Nachwuchsorganisation konnten im vergangenen Jahr drei Jugendliche in den aktiven Dienst übernommen werden. Die Jugendfeuerwehr hat sich in Primstal längst als Garant für stetige Nachwuchssicherung etabliert. Von den zurzeit 59 Aktiven haben fast 50 ihre Laufbahn in der Jugendfeuerwehr begonnen.Es gab zahlreiche weitere Aktivitäten im vergangenen Jahr, so auch die Brandschutzerziehung im heimischen Kindergarten sowie die Teilnahme an mehreren Gemeinschaftsübungen, unter anderem im Gewerbepark Theley.Heck verabschiedetNach den ausführlichen Tätigkeitsberichten standen Beförderungen an. Zu Oberfeuerwehrmännern ernannte Bürgermeister Schneider die Feuerwehrmänner Tim Finkler und Michael Seibert. Oberfeuerwehrmann Stefan Müller wurde zum Hauptfeuerwehrmann befördert und Hauptfeuerwehrmann Jörg Heck zum Löschmeister. Ihre Ernennungsurkunden zum Löschmeister erhielten gleichfalls die Oberfeuerwehrmänner Thomas Kaspar und Christof Lucas. Und Löschmeister Jörg Zarth wurde zum Oberlöschmeister befördert. Nach 41 aktiven Dienstjahren wurde Oberlöschmeister Hubertus Heck in die Altersabteilung verabschiedet. Bürgermeister Schneider, der ihm die Dankurkunde der Gemeinde überreichte, würdigte sein langjähriges ehrenamtliches Engagement. Heck war viele Jahre als Ausbilder tätig. Löschbezirksführer Dieter Becker überreichte ihm eine stattliche Holzfigur des Hl. Florians.Dem Löschbezirk Primstal als größtem im Landkreis St. Wendel gehören gegenwärtig 59 Aktive und 25 Kameraden der Altersabteilung an. 17 Jugendliche sind hier tätig. Außerdem gibt es 226 fördernde Mitglieder. Der Spielmannszug des Löschbezirks besteht aus 25 Musikern. redDer Tag der offenen Tür wird vom 13. bis 15. August stattfinden.