1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Nonnweiler

Fußball-Saarlandliga: VfL Primstal empfängt Halberg Brebach

Fußball-Saarlandliga : Im Kirmesheimspiel fällt die Schaltzentrale aus

„Jugend forscht“, heißt es am Wochenende beim VfL Primstal. Erneut fallen einige arrivierte Spieler verletzt aus.

Zwei Partien lang hat die junge Mannschaft des VfL Primstal die Fußball-Saarlandliga erforschen können. Dabei sind zwei Unentschieden herausgesprungen. An diesem Sonntag, 16 Uhr, soll nun im Kirmesheimspiel gegen den SC Halberg Brebach der erste Saisonsieg folgen. Der Auftrag an das Team von „Jugend forscht“ lautet: Es müssen Ergebnisse geliefert werden. „Es sind die ganz jungen Spieler, die jetzt zeigen müssen, dass sie für die Aufgabe in der Saarlandliga bereit sind“, meint VfL-Trainer Andreas Caryot.

Eine große Wahl hat er auch nicht, denn während der vergangenen Wochen hat sich sein Aufgebot peu à peu reduziert. „Es ist im Moment wie verhext“, beschreibt Caryot das Verletzungsszenario. Mittelfeldspieler Tobias Scherer (27) hat sich beim 2:2-Remis in Mettlach die Schulter ausgekugelt und fällt länger aus. Ebenso Steffen Haupenthal (27). Die VfL-Schaltzentrale im Mittelfeld ist im Training gestürzt und hat sich dabei die Hand gebrochen. „Die Hand ist eingegipst, vielleicht ist später eventuell an einen Einsatz mit einer Manschette zu denken“, sagt der Trainer. Des Weiteren hat ihm Verteidiger Leon Theobald (19) eine Blutvergiftung gemeldet – und Kapitän Marc Pesch (29) einen entzündeten Bluterguss am Fuß. „Da muss ich noch abwarten, ob wir beide einsetzen können“, sagt der 51-jährige Übungsleiter, der ohnehin weiter auf Flügelspieler Pascal Limke (25) nach seinem Achillessehnenriss verzichten muss. Immerhin: Dagegen stehen ihm Innenverteidiger Marvin Nickels (20) und Angreifer Julian Scheid (24) wieder zur Verfügung.

In den regelmäßigen Trainingsbetrieb haben die Ausfälle allerdings eine gehörige Lücke gerissen. „Da hilft kein Jammern. Gegen Brebach werden wir schon eine Mannschaft auf den Platz bringen“, sagt Caryot. Dieses Team wird dann das Durchschnittsalter des kompletten Aufgebotes von 22,76 Jahren wohl noch um einiges unterschreiten. „Wir haben schon den hohen Anspruch, im eigenen Wohnzimmer gegen Brebach zu bestehen“, sagt der Caryot.

Mit sieben Punkten aus drei Partien ist der Gegner gut in die Saison gestartet. „Brebach hat in den zurückliegenden Jahren immer ganz vorne mitgespielt, für uns wird das ein richtig heißer Tanz“, meint er. Übrigens: Getanzt werden sollte an diesem Wochenende eigentlich auf dem Primstaler Dorfplatz. Doch ein normaler Kirmesbetrieb mit Schaustellern und Festzelt ist in Corona-Zeiten nicht umsetzbar. Als Ersatz bietet der VfL deshalb die kleine und sportliche Variante im Allerswaldstadion an.