Feuer auf Bauernhof in Primstal: Feuerwehr im Einsatz, drei Verletzte

Kostenpflichtiger Inhalt: Großeinsatz für THW, DRK und Feuerwehr : Großbrand wütet auf Bauernhof in Primstal – Drei Verletzte

Helfer holen Tiere aus brennendem Stall. Schlauch platzt und trifft unter anderem Feuerwehrmann.

Bis zu 180 Helfer waren seit Dienstagabend (13. August) wegen eines Großbrandes in Nonnweiler-Primstal im Einsatz, der einen Bauernhof zerstört hat. Wie Feuerwehrsprecher Dirk Schäfer berichtet, waren seine Kollegen kurz nach 19 Uhr alarmiert worden. Die Flammen schlugen hoch und waren weithin zu sehen. Der Einsatz dauerte die gesamte Nacht hindurch. Drei Menschen wurden dabei verletzt.

Als die ersten Helfer an der Unglücksstelle eintrafen, standen bereits zwei der fünf Dachgeschosse des weit verzweigten und verwinkelten Gebäudekomplexes in Flammen. Das Wohnhaus selbst stand leer. Wehrleute retteten eine Kuh und ihr Kalb aus dem Stall. Bei dieser Aktion geriet das Muttertier in Panik und verletzte einen Feuerwehrmann. Später platzte ein Löschschlauch und fügte dabei einem weiteren Feuerwehrangehörigen und einem Journalisten Blessuren zu.

Der Brand drohte, auf ein angebautes und bewohntes Haus überzugreifen, nachdem die Flammen auch andere Dachgeschosse erreicht hatten. Einige Gebäude konnten nicht gerettet werden. Allerdings gelang es den Einsatzkräften, das bewohnte Haus und weitere Ställe zu retten. Eine Stunde dauerte es, bis das Feuer unter Kontrolle war.

Gülle und Löschwasser aus der nahen Prims vermischten sich beim Löschen. Deswegen sollen am Mittwoch Vertreter des Landesamtes für Umwelt- und Arbeitsschutz (LUA) das Gelände nach Schadstoffen untersuchen.

Auch das Technische Hilfswerk (THW) sowie Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) waren vor Ort. Feuerwehren kamen weiträumig aus den Gemeinden Nonnweiler, Nohfelden, Tholey, Freisen sowie aus der Stadt Wadern. Schäfer geht davon aus, dass noch den gesamten Vormittag Helfer Glutnester löschen müssen.

Zur Ursache ist bislang nichts bekannt. Die Kriminalpolizei ermittelt. Auch zur Schadenshöhe liegen noch keine Angaben vor.

Mehr von Saarbrücker Zeitung