Diehl Defence stärkt die Ausbildung in Mariahütte

Lehrwerkstat saniert : Diehl Defence stärkt die Ausbildung in Mariahütte

Das Unternehmen bildet verstärkt eigene Fachkräfte aus. Außerdem hat es die Ausbildungswerkstatt in Nonnweiler erneuert.

„Unser Unternehmen benötigt gut ausgebildete Facharbeiter, Kaufleute und Ingenieure. Dies gilt insbesondere auch für den Standort Nonnweiler. Deshalb freue ich mich, dass ab dem heutigen Tag die Ausbildung unseres Nachwuchses wieder ausschließlich hier im Hause stattfindet“, das unterstrich Udo Bosler, Standortleiter von Diehl Defence GmbH & Co. KG in Nonnweiler, anlässlich der Eröffnung der neu renovierten Ausbildungswerkstatt im Werk Mariahütte.

Diehl Defence ist seit 1960 mit aktuell 360 Mitarbeitern in Nonnweiler tätig und liefert Hightech-Ausrüstung für die militärische Verteidigung. Seit 2005 hat das Unternehmen in einer Verbundausbildung mit Thyssen Krupp Engineering in Lockweiler zusammengearbeitet. „Mit der eigenen Ausbildungswerkstatt reagieren wir nun auf den steigenden Bedarf an Facharbeitern im gewerblichen Bereich, aufgrund des demografischen Wandels, aber auch wegen des zu erwartenden künftigen Wachstums am Standort Nonnweiler“, erläuterte Frank Edelmann, Leiter Personalwesen am Standort Nonnweiler. Diehl Defence bildet hier derzeit 19 junge Leute aus und wird die Zahl der gewerblichen Auszubildenden ab September von vier auf jeweils sieben pro Ausbildungsjahrgang erhöhen. Edelmann: „Wir haben einen sechsstelligen Betrag in die Renovierung investiert. Uns ist es sehr wichtig, dass wir jederzeit schnell auf Entwicklungen wie derzeit die Digitalisierung reagieren können. So werden wir demnächst einen 3D-Drucker anschaffen, um die jungen Leute bereits in der Ausbildung an das Thema Additive Fertigungsverfahren heranzuführen.“

Um die Ausbildung weiter zu intensivieren, hat man im Mai neben dem langjährigen Ausbilder Jochen Reisdorf mit Stefan Petto einen weiteren Ausbildungsmeister eingestellt. Diehl Defence offeriert Ausbildungsplätze in den Bereichen Industriekaufmann, Industriemechaniker, Werkzeugmechaniker, Fachinformatiker für Systemintegration, Maschinenbauingenieure (BA), Betriebswirtschaft (BA), Wirtschaftsingenieurwesen (BA) und Wirtschaftsinformatik (BA).

Mehr von Saarbrücker Zeitung