1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Nonnweiler

Der Autor Norman Liebold liest in der Buchhandlung Lorenzen Hermeskeil

Autor signiert auch seine Bücher : Lese-Reise durch einen phantastischen Hunsrück

Der Abentheuer-Autor Norman Liebold liest am Donnerstag in der Hermeskeiler Buchhandlung Lorenzen.

Der seit rund drei Jahren in dem kleinen Dörfchen Abentheuer lebende Autor Norman Liebold liest in der Hermeskeiler Buchhandlung Lorenzen. Und zwar am kommenden Donnerstag, 29. Oktober – unter Beachtung der aktuellen Corona-Regeln, wie es in einer entsprechenden Mitteilung heißt.

Die Regeln erlauben insgesamt 25 Zuhörer. Am Sitzplatz können die Masken abgenommen werden. Die Lesung ist Teil von Liebolds Konzept „Phantastischer Hunsrück“, das er gemeinsam mit vielen Spielpartnern in der Nationalparkregion seit Mitte vergangenen Jahres umsetzt – wenngleich unter äußerst schwierigen Voraussetzungen.

Der Start des Projektes war März diesen Jahres, aber aufgrund der Covid-19-Pandemie hätten viele der geplanten Live-Events nicht stattfinden oder nur virtuell angeboten werden können, wie Leibold berichtet. Nichtsdestotrotz wurden eigens produzierte Literaturvideos und -hörbücher auf der Buchmesse Saar, im regionalen Fernsehsender Nahe-TV, dem Nationalparkradio und im Zwischenwelten-Radio gesendet. Zuletzt mit Thomas Krappweiss (Maya und der Feuerbringer), Anja Bagus und der Berliner Literatin Amandara Schulzke, in deren Anthologie „Wir sind die Bunten“ auch Liebolds neueste Novelle erschien.

Auch das Schulprojekt „Der Märchensammler“ an der Freien Walddorfschule Walhausen konnte durch die Live-Schaltung im Radio trotz Corona-Einschränkungen viele Menschen erreichen (wir berichteten). Aber „Phantastischer Hunsrück“ war und ist darauf ausgelegt, eine lebendige Literaturszene in der Nationalparkregion zu etablieren – vor allem im Sinne von spannenden und fesselnden Live-Veranstaltungen. „Die aktuelle Entwicklung der Fallzahlen lässt leider annehmen, dass die Kulturszene auch in den nächsten Monaten massiv eingeschränkt bleiben wird“, befürchtet Leibold jedoch.

Buchhändler Stefan Lorenzen und Norman Liebold haben sich darum nach eigenen Angaben entschlossen, auch bei notwendig kleiner Hörerschaft die Live-Kultur hochhalten zu wollen. Am Donnerstag wird Liebold daher in der Hermeskeiler Buchhandlung die Geschichten und Romane präsentieren und vortragen, die er in und für die Region in den drei Jahren geschaffen hat, die er mittlerweile hier lebt und arbeitet. Der emsige Autor schuf – seitdem er im Sommer 2017 durch Zufall durch den Hunsrück reiste, sich in die Region verliebte und, wie er sagt, „kurzerhand und abenteuerlich nach Abentheuer zog“ – zwei Romane und eine Vielzahl von bei uns angesiedelten Geschichten. Insgesamt hat Leibold nach eigener Aussage weit mehr als 80 Veröffentlichungen vorzuweisen.

Die Zuschauer am Donnerstag dürfen sich auf ein Potpourri freuen. „Ich werde dem Publikum die Wahl lassen“, sagt der Schriftsteller, Musiker und Künstler, der in den letzten Monaten den Mangel an Live-Lesungen vor allem durch die Veröffentlichung von acht Hörbüchern für seine Leser auszugleichen versuchte. „Ob einmal quer durch die Hunsrück-Phantasien aus meiner Feder oder ganze Geschichten als Live-Hörbuch, ich lasse mich überraschen, womit sich die Hörer verzaubern lassen möchten.“

Die Lesung am Donnerstag, 29. Oktober, beginnt um 19 Uhr und kostet fünf Euro Eintritt. Der Autor signiert nach eigenen Angaben und lädt zu Diskussion und Gespräch. Um Voranmeldung unter der Tel (0 65 03) 98 01 05 oder E-Mail stlorenzen@t-online.de wird aufgrund der Corona-Regelungen gebeten.