Dem Weltall noch ein Stück näher

Dem Weltall noch ein Stück näher

Braunshausen. In stündlichen Intervallen führen die VAS-Mitglieder interessierte Besuchergruppen in die Beobachtungskuppel der Sternwarte auf dem Peterberg. Beim Anblick des 64 Kilogramm schweren vollcomputergesteuerten Teleskop CDK20 macht das Aha-Erlebnis sofort die Runde. "Das Teleskop ist für das gesamte Saarland einmalig", erklärt Uwe Dillschneider, Schatzmeister des VAS

Braunshausen. In stündlichen Intervallen führen die VAS-Mitglieder interessierte Besuchergruppen in die Beobachtungskuppel der Sternwarte auf dem Peterberg. Beim Anblick des 64 Kilogramm schweren vollcomputergesteuerten Teleskop CDK20 macht das Aha-Erlebnis sofort die Runde. "Das Teleskop ist für das gesamte Saarland einmalig", erklärt Uwe Dillschneider, Schatzmeister des VAS. Mit dem neuen Gerät könne man auch Objekte gut sehen die weiter entfernt seien. Außerdem sei es fotografisch optimiert. In den vergangenen Jahre habe sich der Verein zum Ziel gesetzt, zunächst das Gebäude auf den jetzigen Stand zu bringen, um dann im zweiten Schritt das Equipment aufzurüsten. "Wir wollten uns ein semiprofessionelles Spiegelteleskops mit einem Hauptspiegeldurchmesser von 0,5 Metern für die Hauptkuppel anschaffen", erzählt VAS-Vorstandsmitglied Heinz Gregorius. Damit wolle der Verein gleichermaßen die Entdeckerfreude und Astronomiebegeisterung der Besucher und Mitglieder fördern und den pädagogischen Stellenwert der Einrichtung unterstreichen. "Wir haben uns deshalb den teuersten Rasierspiegel im ganzen Saarland zugelegt", so Gregorius scherzhaft. Insgesamt habe die Sternwarte für das PHT-Projekt 51 000 Euro bezahlt. Der optimale Zeitpunkt für eine genaue astronomische Beobachtung des Universums beginne mit dem Einbruch der Dunkelheit. "Dann sieht man Objekte im Sonnensystem, Nebel, Galaxien und Sternhaufen", informiert Dillschneider. Zum Beispiel könne man den Planeten Saturn in Größe eines Tennisballs sehen. Das Sternebeobachten sei eine Sache der Langsamkeit. Ein Stern bewege sich in einer Stunde um 15 Grad. "Das ist alles schon sehr beeindruckend", sagt Hobby-Astronom Dieter Steinberger aus St. Ingbert. Neben dem Blick durch das neue Teleskop bieten die Sternwarte ihren Besuchern ein vielseitiges Vortragsangebot an. Gregorius entführt 22 Kinder zu einer Entdeckungsreise durch das Universum. Referent Wolfgang Weyrich bringt seiner Zuhörerschaft die Faszination der Astronomie näher. "Solche Vorträge sind auch für die Gestaltung meines Physikunterrichts überaus interessant und lehrreich", ist die Mathematik - und Physiklehrerin am Lebacher Keppler-Gymnasium, Christel Immenschuh, überzeugt. Diesbezüglich kontaktiert sie Weyrich unmittelbar nach Beendigung seiner Ausführungen. "Rundum ist die Veranstaltung unheimlich informativ" sagt Besucherin Anneliese Bartenbach erfreut. Vor dem Gebäude hat zudem Tobias Dillenberger sein Coronado PST Sonnenteleskop zur Beobachtung aufgebaut. "Es ist schon toll das wir in unserer näheren Umgebung eine Sternwarte haben", meint Jeyananthal Subramanian aus Türkismühle. Für ihn und seine Familie habe sich der Besuch mehr als gelohnt. "Die Sternwarte ist im Landkreis auch aus touristischen Gesichtspunkten eine ganz wichtige Einrichtung", hebt Landrat Udo Recktenwald die Bedeutung der Sternwarte heraus. "Mit der Resonanz des Festes sind wir zufrieden", resümiert Gregorius, der zwischen Vorträgen, Führungen noch als Losverkäufer eingespannt ist.

Auf einen BlickZum Verein: Der Verein der Amateur-Astronomen des Saarlandes (VAS) wurde im Jahre 1977 gegründet und zählt aktuell 162 Mitglieder. Die Vereinsmitglieder betreiben ehrenamtlich die Sternwarte Peterberg.Mit Spendenaktion "Peterberger-Halbmeter" sucht der VAS weitere Spiegelpaten. Der Verein hat den imaginären Spiegel des Teleskops in 1800 Parzellen von jeweils einem Quadratzentimeter unterteilt. Gegen eine Spende von zehn Euro können Interessierte Pate von einer oder mehreren Parzellen werden. Knapp 50 Prozent der Parzellen sind vergeben. Kontakt: foerderung@sternwarte-peterberg.de. Nächste Veranstaltung: Für die Nacht vom 12. auf den 13. August plant der VAS die Sonderveranstaltung "Die Nacht der Perseiden" auf dem Peterberg. Der Beginn ist um 21 Uhr. frf