1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Nonnweiler

Bittere Heimniederlage für den VfL Primstal

Bittere Heimniederlage für den VfL Primstal

Primstal/Theley. Pe(s)ch gehabt, so lautet die Kurz-Formel zum 2:1-Sieg der SG Noswendel/Wadern im Verbandsliga-Derby beim VfL Primstal. "Taktisch gut eingestellt und mit dem Kampf- und Siegeswillen ausgestattet, den wir als Heimmannschaft eigentlich hätten bringen müssen", lobte VfL-Spielertrainer Nicola Lalla (Foto: SZ) den Gegner und SG-Trainer Lothar Pesch

Primstal/Theley. Pe(s)ch gehabt, so lautet die Kurz-Formel zum 2:1-Sieg der SG Noswendel/Wadern im Verbandsliga-Derby beim VfL Primstal. "Taktisch gut eingestellt und mit dem Kampf- und Siegeswillen ausgestattet, den wir als Heimmannschaft eigentlich hätten bringen müssen", lobte VfL-Spielertrainer Nicola Lalla (Foto: SZ) den Gegner und SG-Trainer Lothar Pesch. Gleichzeitig übte er damit aber auch Kritik an seiner Elf. Und an sich selbst, hatte er doch nach fünf Minuten die große Chance vergeben, Primstal per Elfmeter in Front zu bringen. "Der war ganz schlecht geschossen", schildert Lalla das Schüsschen in die Arme des Torwarts. "Mir sind am Punkt zwei Gedanken durch den Kopf gegangen, und ich habe mich für die schlechtere Variante entschieden." Für die richtige Variante, nämlich mit vollem Einsatz zum Ball gehen, entschied sich in der neunten Minute SG-Stürmer Philipp Müller. Nachdem er Andreas Finkler den Ball abgenommen hatte, lief Müller alleine auf VfL-Torwart Frank Schmitt zu und verwandelte sicher. Danach bestimmte die Heimelf das Spielgeschehen, "doch die letzte Aktion kam nicht an, der tödliche Pass fehlte", schildert Lalla die Zeit bis zum 2:0 für die Gäste. Das fiel in der 70. Minute per Foulelfmeter: Daniel Kallus traf. Das 1:2 durch André Kunrath (84.) blieb Ergebniskosmetik. Unerwartet schwer tat sich der VfB Theley bei der FSG Schiffweiler - am Ende stand ein torloses Remis. Der VfB, bei dem Trainer Heiko Wilhelm um ein Jahr verlängerte, konnte seine Position an der Spitze der Verbandsliga zwar verteidigen. Der FV Lebach (3:2 beim FV Diefflen) zog aber nach Punkten gleich. Morgen bestreitet der VfB um 19 Uhr die ausgefallene Heimpartie gegen den TuS Stein. Die einst für diesen Termin angesetzte Partie gegen den VfL Primstal wurde auf Mittwoch, 5. Mai, verlegt. tog