1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Nonnweiler

Bezirksliga-Tabellenführer Peterberg verlängert Verträge mit Trainern

Fußball Bezirksliga : Die Erfolgstrainer bleiben am Peterberg

Der Überraschungs-Tabellenführer der Fußball-Bezirksliga St. Wendel, die SG Peterberg, hat wenig überraschend die Verträge mit seinen Trainern Robin Witzel und Julien Thome verlängert. Witzel hebt das Saisonziel an: „Wir haben Blut geleckt.“

Manchmal geht es gerade im Fußball schneller als man denkt: „Ich hatte tatsächlich gar nicht den Gedanken, mal eine Trainerlaufbahn einzuschlagen“, berichtet Julien Thome, Spielertrainer des Fußball-Bezirksligisten SG Peterberg.

Vor noch nicht allzu langer Zeit war Thome zufrieden mit seiner Rolle als Führungsspieler beim SV Lockweiler-Krettnich aus der Bezirksliga Merzig-Wadern, für den er insgesamt neun Jahre die Schuhe schnürte. Doch in den vergangenen zwölf Monaten änderte sich für den in Otzenhausen lebenden IT-Projektleiter dann einiges: Zunächst kam eine Anfrage der SG Peterberg, ob er sich ein Engagement als Co-Spielertrainer beim Bezirksligisten vorstellen könnte. „Wir hatten damals gute Gespräche – und ich hatte plötzlich Bock drauf, das zu machen“, erinnert sich der 29-Jährige.

Zumal es für ihn einen Bezug gibt zu der Spielgemeinschaft, die aus dem SV Braunshausen, dem SV Schwarzenbach und dem FC Kastel besteht, gibt: „Ich bin in Kastel aufgewachsen, meine Eltern leben auch dort, und ich habe in der Jugend für Kastel gespielt“, berichtet Thome.

Ursprünglich war angedacht, dass er in der aktuellen Saison als Assistent des Spielertrainer-Duos Robin Witzel und Peter Fuchs agieren sollte. Doch im Laufe der Vorbereitung bat Fuchs den Verein darum, den Trainervertrag ruhen zu lassen, da er aus beruflichen und familiären Gründen das Amt wegen der Corona-Pandemie nicht ausüben wollte. Die SG zeigte sich einverstanden – und beförderte Thome kurzerhand zum zweiten Spielertrainer neben Witzel.

Jetzt hat der Mann, der eigentlich gar keine Trainerlaufbahn anstrebte, seinen Vertrag für die kommende Spielzeit verlängert – ebenso wie Witzel. „Das Gesamtpaket hier ist perfekt“, sagt Thome. „Ich bin sehr gut aufgenommen worden, sowohl die erste als auch die zweite Mannschaft ziehen super mit. Zudem liege ich mit Robin auf einer Wellenlänge.“

Witzel, der kommende Runde in seine dritte Spielzeit als SG-Spielertrainer gehen wird, gibt ähnliche Beweggründe für seinen Verbleib am Peterberg an: „Das Team gibt uns allen Grund zu bleiben. Es macht einfach einen Riesen-Spaß.“ Der 31-Jährige weiter: „Zudem ist es für mich auch eine Herzensangelegenheit.“

Der Finanzbeamte kam erst 2014 aus Ingelheim ins Saarland. „Ich konnte meine Frau Meike damals nicht von Braunshausen nach Ingelheim locken“, berichtet Witzel lachend. „Deshalb habe ich mich von Bingen nach Trier versetzen lassen.“

Meike spielte damals (und auch heute noch) bei der SG – und so wurde Peterberg auch für Robin seine erste Station in der neuen Heimat. Recht schnell wurde aber Saarlandligist VfL Primstal auf ihn aufmerksam, für den Witzel drei Jahre lang spielte. Nach einer „Zwischenstation“ bei den SF Tholey kehrte er vor zweieinhalb Jahren zur SG Peterberg zurück. „Weil die Jungs mich 2014 so gut aufgenommen haben, habe ich damals schon gesagt, dass ich wieder zurückkomme.“

Zur guten Stimmung bei der Spielgemeinschaft trägt sicher auch die gute sportliche Situation bei. Nachdem Peterberg vergangene Saison als Neuling lange gegen den Abstieg kämpfte, ist das Team derzeit überraschend Tabellenführer der Bezirksliga St. Wendel. Laut dem Spielausschuss-Vorsitzenden Alexander Wientjes auch ein Verdienst der Arbeit der beiden Spielertrainer. Deshalb war es für die Verantwortlichen keine Frage, dass sie mit dem Duo verlängern wollten.

„Wir sind sehr zufrieden mit ihrer Arbeit“, erklärt der Spielausschuss-Vorsitzende: „Sie haben es geschafft, die Mannschaft richtig fit zu machen, das hat auch in einigen engen Spielen den Ausschlag zu unseren Gunsten gegeben, weil wir da noch zulegen konnten.“ Wientjes ergänzt: „Außerdem passt es auch menschlich.“ Die Kombination der beiden Charaktere sei optimal: „Robin ist eher der ruhigere Typ. Julien mehr der emotionale, der auch mal dazwischenhaut. Dazu sind beide auch noch gute Fußballer“, beschreibt Wientjes. Thome traf in dieser Saison in sechs Spielen sechs Mal.

Ob die SG – sollte der Spielbetrieb wieder aufgenommen werden – den Platz an der Spitze verteidigen kann, da ist Wientjes aber dennoch etwas skeptisch. Witzel erklärt dagegen: „Unser Ziel war eigentlich ein Mittelfeldplatz. Aber jetzt wollen wir auch oben bleiben. Wir haben Blut geleckt.“

Julien Thome kam im Sommer vom SV Lockweiler zur SG Peterberg und  traf schon sechs Mal. Foto: Sabrina Schmitt

Bei der SG Peterberg haben, wie der Verein mitteilt, neben dem Spielertrainer-Duo auch schon alle Spieler für die kommende Runde verlängert. Zudem stehen bereits zwei Neuzugänge fest: Der 24-jährige Torwart Simon Mendel kommt von Landesligist SV Bardenbach. Der 39-jährige Defensiv-Routinier Timo Breuer schließt sich von Verbandsligist FC Freisen der SG an.