Berufsfeuerwehrtag war Megaerfolg für Nachwuchsorganisation

Berufsfeuerwehrtag war Megaerfolg für Nachwuchsorganisation

Otzenhausen. Die wichtigste und vornehmste Aufgabe des Fördervereins besteht in der materiellen und finanziellen Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehr einschließlich ihrer Nachwuchsorganisation als sinnvolle Ergänzung der durch die Gemeinde bereitgestellten Mittel. Haupteinnahmequelle des Fördervereins ist die Feldküche, die von einem eigens gegründeten Küchenteam betrieben wird

Otzenhausen. Die wichtigste und vornehmste Aufgabe des Fördervereins besteht in der materiellen und finanziellen Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehr einschließlich ihrer Nachwuchsorganisation als sinnvolle Ergänzung der durch die Gemeinde bereitgestellten Mittel. Haupteinnahmequelle des Fördervereins ist die Feldküche, die von einem eigens gegründeten Küchenteam betrieben wird. Sie wird mittlerweile für Veranstaltungen aller Art gebucht und kann selbstverständlich auch zur Verpflegung von Einsatzkräften bei Großeinsätzen angefordert werden. Daraus resultiert, dass der Verein in den fünf Jahren seines Bestehens schon einige wertvolle Beiträge zur Ausstattung der Einsatzabteilung und der Jugendfeuerwehr leisten konnte. So auch bei der Jubiläumsfeier: Der Vorsitzende des Fördervereins Lars Schneider übergab Dominik Thiry für den Übungsbetrieb der Einsatzabteilung des Löschbezirks eine neue Nebelmaschine. Alle Mitglieder der Nachwuchsorganisation erhielten ein T-Shirt mit dem neuen Logo der Jugendfeuerwehr Otzenhausen. Im Sommer hatte zum zweiten Mal der Berufsfeuerwehrtag des Löschbezirks Otzenhausen stattgefunden. Zahlreiche sieben- bis zwölfjährige Mädchen und Jungen waren der Einladung gefolgt, um gemeinsam einen 24-Stunden-Dienst wie die Profis zu erleben. Zur realitätsnahen Abarbeitung mehrerer Einsätze unterschiedlichster Art waren die Kinder mit Eifer bei der Sache. Abschluss und zugleich Highlight war ein Besuch der Berufsfeuerwehr Saarbrücken. Das Resultat der Veranstaltung hat alle Erwartungen weit übertroffen: 17 Neuzugänge sind seitdem in der Jugendfeuerwehr zu verzeichnen. Viel Lob und Anerkennung ging an die Adresse des verantwortlichen Betreuers Martin Schneider, der von Isabelle Luther, Florian Janowski und Fabian Bohlen unterstützt wird. red

Mehr von Saarbrücker Zeitung