Barrierefreiheit: Barrierefreier Ausbau von acht Haltestellen

Barrierefreiheit : Barrierefreier Ausbau von acht Haltestellen

Die Gemeinde Nonnweiler wird acht Bushaltestellen barrierefrei ausbauen. Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr übergibt der Gemeinde einen Zuwendungsbescheid über 342 000 Euro.

„Ein entsprechender Antrag auf Mittel aus dem Sonderprogramm ,Barrierefreier Ausbau von Haltestellen im Saarland’ wurde positiv beschieden“, teilt das Ministerium mit. Damit modernisiert werden die Haltestellen in der Haagstraße, Primsbrücke und Friedhofsstraße in Kastel, die Haltestelle Schule in Ortsteil Primstal, die Haltestelle Kirche-Ortsmitte in Braunshausen, die Haltestelle Friedhof und Oldenburger Straße in Schwarzenbach sowie die Haltestelle Homesweg in Bierfeld.

„Unser Ziel ist es, die Kommunen beim barrierefreien Ausbau von Haltestellen zu unterstützen. Wir wollen, dass die Städte, Gemeinden und Landkreise eine Vorbildfunktion bei diesem wichtigen Thema übernehmen“, sagt Verkehrsministerin Anke Rehlinger (SPD). Durch die Förderung könne eine bessere Nutzbarkeit des Öffentlichen Personennahverkehrs für Menschen mit und ohne Behinderung gleichermaßen gewährleistet werden. Um die Kommunen im Saarland beim Um- und Neubau von Haltestellen finanziell zu unterstützen, hat das Verkehrsministerium das Sonderprogramm „Barrierefreier Ausbau von Haltestellen im Saarland“ bis Ende 2018 verlängert. Hierbei werden bis zu 90 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben gefördert.

„Barrierefreiheit ist ein bedeutender Faktor für die Attraktivität unserer Gemeinden vor allem im ländlichen Raum ebenso wie für die Attraktivität der öffentlichen Verkehrsmittel allgemein. Doch nicht nur das: Wir setzen damit die UN-Behindertenrechtskonvention im Saarland um und garantieren Mobilität für alle“, sagt der SPD-Landtagsabgeordnete Magnus Jung. Er weist darauf hin, dass durch die niedrigen Bordsteine ein stufenloser Einstieg gewährleistet wird.

Mehr von Saarbrücker Zeitung