Wolfersweiler war Deutschlehrer in Feliz

Wolfersweiler war Deutschlehrer in Feliz

Michel Bartel aus Wolfersweiler wanderte nach Brasilien aus und war dort Lehrer. Er ist bis heute ein Bindeglied für eine Partnerschaft zwischen seiner neuen und der alten Heimat, zwischen Feliz und Nohfelden.

In Feliz, der südbrasilianischen Partnerstadt von Nohfelden , kam Michel Bartel, der erste Lehrer in der Partnerstadt, zu späten Ehren. Das Gedenken galt dem deutschen Einwanderer , der 1846 mit seiner fünfköpfigen Familie in die Gegend des heutigen Feliz kam und dort zu einer wichtigen Persönlichkeit wurde. Michel Bartel, geboren in Wolfersweiler, war einer der zahlreichen Siedler aus der Gegend zwischen Mosel, Rhein, Nahe und Saar - aus dem Hunsrück.

Er übernahm schon bald nach der Ankunft in der neuen Heimat die Aufgabe, die Kinder der deutschen Siedler im Lesen und Schreiben sowie in den vier Grundrechenarten zu unterrichten. Unterrichtssprache war von Anfang an Deutsch. Dabei erwirtschaftete er aber wie die meisten anderen Siedler weiterhin den größten Teil des Familieneinkommens in der Landwirtschaft.

Der Familienname Bartel blieb in Feliz nicht erhalten, denn der zu den bereits in Wolfersweiler geborenen vier Töchtern Maria, Barbara, Anna und Anna Barbara in Brasilien zur Welt gekommene Sohn starb bereits im Kindesalter.

Von diesen Töchtern aber gab es vor allem von der ältesten Tochter Maria und ihrem Mann Mathias Bohn, dessen Vorfahren aus Monzelfeld an der Mosel gekommen waren, allein zwölf Kinder. Unter ihnen waren einige, die eine Begabung für das Lehramt geerbt hatten, wie die Historikergruppe in Feliz (Maria Romana Winter Selbach, Dulce Maria Simon Ruschel, Maria Noemia Assmann) bei ihren Nachforschungen - unter anderem auch in Wolfersweiler - herausfinden konnte.

Auf gewichtigen Steinen

Die Tafel trägt die portugiesische und die deutsche Fassung der Partnerschaftsurkunde.
Gedenktafel für Michel Bartel.

Für dieses Verdienst um die Erziehung und Bildung der Kinder in Feliz ließen die Verwaltung der Stadt unter Prefeito Albano José Kunrath und der Partnerschaftsrat Feliz-Nohfelden unter Cesar Luiz Assmann drei Plaketten anfertigen und auf gewichtigen Steinen auf dem Platz Lidovino Fanton anbringen. Damit wird deutlich gemacht, welch große Bedeutung der erste Lehrer Michel Bartel dafür hat, dass das Erziehungs- und Bildungswesen bereits in seiner Zeit eine wichtige Rolle spielte und auch weiterhin in Feliz hat. Deutlich wurde bei diesem Festakt aber auch seine Rolle als Auslöser für die Städtepartnerschaft zwischen der neuen und der alten Heimat , zwischen Feliz und Nohfelden .