Wirtschaft ist seine Leidenschaft

Wirtschaft ist seine Leidenschaft

Klappern gehört bekanntlich zum Geschäft, besonders bei Leuten, die in der Wirtschaft etwas bewegen wollen. Ein begabter „Klapperer“ ist Klaus Häusler, der Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft im Landkreis Neunkirchen, kurz WFG. Jetzt ist er 15 Jahre im Amt, weswegen er Gast in der SZ-Redaktion war.

. Auch nach stattlichen 15 Jahren als Geschäftsführer der WFG zeigt Klaus Häusler keinerlei Ermüdungserscheinungen. Der sportlich-drahtige 52-Jährige brennt für seine Aufgabe, Unternehmen im Kreis anzusiedeln, zu halten, zu fördern, zu beraten, das Angebot von Hallen und Flächen mit der Nachfrage seitens bestehender Firmen oder von Gründern in Einklang zu bringen. Es geht Klaus Häusler, wie er im SZ-Gespräch betont, um qualifizierte Arbeitsplätze im Kreis Neunkirchen, für die es ebenso qualifiziertes Personal geben soll. Hier hapert es nach Einschätzung des Wirtschaftsförderers, der auch Vorsitzender des IHK-Prüfungsausschusses am Kaufmännischen Berufsbildungszentrum (KBBZ) Neunkirchen ist, noch im Kreis Neunkirchen. "Durch das Wegbrechen der Arbeitsplätze im Montanbereich, die manche Familien über Generationen prägten, ist eine Art Vakuum entstanden", weiß Häusler um die Wichtigkeit breiter Bildung.

Wie misst man nun den Erfolg der Wirtschaftsförderung? Häusler ist da nicht um Antworten verlegen. Schließlich stehe der Kreis Neunkirchen mit rund 37 000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten (Stand September 2013 als aktuellste Zahl) aktuell sehr gut da, die Arbeitslosenquote sei rückläufig.

Allerdings sei das Wirken von Wirtschaftsförderung nicht allein an der Zahl der (neuen) Arbeitsplätze abzulesen, weil ein Ansiedlungserfolg hier, oft wieder von Pleiten anderswo ausgebremst werde. Trotzdem nennt er gerne Neuansiedlungen wie die ZF Friedrichshafen AG, die Vensys AG, die ASMC oder die Polycine GmbH.

Zufrieden ist Häusler, dass er längst über einen Standortatlas für den Landkreis Neunkirchen verfügt, in dem alle verfügbaren Industrie- und Gewerbegrundstücke, Produktions- und Lagerhallen, Praxis- und Bürofläche sowie Ladenlokale gelistet sind. (www.standortatlas-nk.de ).

Angesichts von - so Häusler - rund 30 000 Millionen Euro Gewerbesteuer, die in die kommunalen Kassen flössen, sei erkennbar, wie wichtig die kreisweite Wirtschaftsförderung sei.

500 Unternehmenskontakte hat Klaus Häusler jährlich, dazu organisiert die WFG-Foren, nimmt an ungezählten Veranstaltungen zu Wirtschaftsthemen teil und ist Mitglied prägender Gremien, wie dem Neunkircher Citybeirat, dem Eppelborner Energiebeirat oder der Lenkungsgruppe Illinger Zentrumsmanagement. Darüber hinaus übernimmt die WFG für die Gesellschafter-Kommunen auch federführend Projektträgerschaften beispielsweise beim Solardach-Kataster oder beim Handlungskonzept Initiative Zukunft Landkreis Neunkirchen.

Wie Klaus Häusler tickt, mag dies verdeutlichen: Häusler macht einen sonntäglichen Spaziergang durch Eppelborn. Doch statt einfach Freizeit und Sonne zu genießen, zählt er die Immobilien-Leerstände am Wegesrand. Einer wie Häusler scheint immer im Dienst zu sein.

Zum Thema:

Auf einen BlickGesellschafter der Wirtschaftsförderungsgesellschaft (WFG) im Landkreis Neunkirchen sind seit ihrer Gründung im Frühjahr 1999 der Landkreis Neunkirchen, die sieben Städte und Gemeinden sowie die Sparkasse Neunkirchen und Landesbank Saar. Die WFG versteht sich als ganzheitliche Dienstleisterin für Unternehmen und ihre Gesellschafter. Die WFG wurde gegründet als Nachfolgerin der ehemaligen Wirtschaftsförderungsgesellschaft Saar Ost/Westpfalz/Bitsche, die seit 1968 bestand und im Zuge von Querelen der damaligen Partner um das Zweibrücker Outlet-Center aufgelöst wurde. Vor seiner Tätigkeit als WFG-Geschäftsführer war der gebürtige Spiesen-Elversberger und heutige Eppelborner Bürger Klaus Häusler bei der Sparkasse Neunkirchen als Firmenkundenbetreuer für Groß- und Sonderengagements beschäftigt. Er ist der einzige zertifizierte Wirtschaftsförderer im Saarland. Die WFG (Am Blücherflöz 6, 66538 Neunkirchen) ist mit 2,5 Stellen ausgestattet. slwfg-nk.de

Mehr von Saarbrücker Zeitung