1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Nohfelden

Weniger Verunglückte auf den Straßen

Weniger Verunglückte auf den Straßen

Vier Menschen verloren im vergangenen Jahr ihr Leben auf den Straßen des Kreises Neunkirchen. Das sind genauso viele wie im Jahr 2012. Häufigste Unfallursache insgesamt ist die Missachtung der Vorfahrt.

. Zwei Jahre nacheinander, sowohl 2012 als auch 2013, waren insgesamt vier Tote bei Verkehrsunfällen im Kreis Neunkirchen zu beklagen. Im Jahr 2011 hatte noch die "null" in der Verkehrsunfallstatistik der Polizeiinspektionen Neunkirchen und Illingen gestanden.

Grundsätzlich habe es keine signifikanten Änderungen bei den Zahlen zum Vorjahr gegeben, berichteten Thomas Dräger-Pitz, der Leiter der PI Neunkirchen , und Thomas Schmitt, sein Amtskollege in Illingen , im Gespräch mit unserer Zeitung. Einen "satten Rückgang" verzeichneten allerdings beide Polizeiinspektionen bei den Verunglückten insgesamt. Gab es 2012 noch 486 Verunglückte im Bereich der PI Neunkirchen , so waren es im vergangenen Jahr insgesamt 470. Noch stärker war der Rückgang bei der PI Illingen , nämlich von 277 auf 237. In deren Bereich sank auch die Zahl der Personenschäden von insgesamt 225 auf nunmehr 179. Schwerverletzte verzeichnete man allerdings 41 in Illingen und 54 in Neunkirchen . "Dabei ist zu berücksichtigen, dass statistisch gesehen jeder, der nach einem Unfall stationär aufgenommen wird, als schwer verletzt gilt", erklärt Thomas Schmitt. Die hohe Zahl an schwer verletzten Personen sei deshalb nicht unbedingt aussagekräftig.

Die Zahl der Leichtverletzten ist wie die Zahl der Verunglückten insgesamt kräftig gesunken. Bei der PI Neunkirchen , zu deren Zuständigkeitsbereich die Kreisstadt Neunkirchen , die Stadt Ottweiler und die Gemeinde Spiesen-Elversberg gehören, von 431 im Jahr 2012 auf 413. Die Beamten der PI Illingen , die außer für Illingen auch für Merchweiler, Eppelborn und Schiffweiler zuständig sind, zählten 195 Leichtverletzte, das sind 49 weniger als im Jahr 2012 . Insgesamt stieg die Zahl der Verkehrsunfälle bei der PI Neunkirchen von 2604 im Jahr 2012 auf 2682 im vergangenen Jahr. Im Jahr 2011 waren die Neunkircher Polizeibeamten "nur" zu 2485 Unfällen gerufen worden, also fast 200 weniger als im vergangenen Jahr.

Dagegen nähert sich die Unfallstatistik der PI Illingen wieder dem Ergebnis von 2011 an. Damals waren insgesamt 1402 Unfälle gezählt worden, die auf 1516 im Jahr 2012 gestiegen sind. Im vergangen Jahr sank die Zahl wieder auf 1441.

Worauf diese Entwicklung zurückzuführen ist, kann man nicht mit Bestimmtheit sagen. Besondere Gefahrenschwerpunkte habe es im Übrigen 2013 im Landkreis Neunkirchen nicht gegeben, sagen Dräger-Pitz und Schmitt übereinstimmend. Spezielle Maßnahmen wurden deshalb auch von der Polizei nicht eingeleitet beziehungsweise angeregt.