1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Nohfelden

Weniger Restmüll dank Wertstoffanlage

Weniger Restmüll dank Wertstoffanlage

Ottweiler. Drei Monate nach dem Spatenstich ist am Samstagvormittag in Ottweiler ein neues Wertstoff-Zentrum des EVS (Entsorgungsverband Saar) eröffnet worden. Der Bau des Wertstoff-Zentrums lag in der Zuständigkeit des EVS, der Betrieb erfolgt durch die Stadt Ottweiler

Ottweiler. Drei Monate nach dem Spatenstich ist am Samstagvormittag in Ottweiler ein neues Wertstoff-Zentrum des EVS (Entsorgungsverband Saar) eröffnet worden. Der Bau des Wertstoff-Zentrums lag in der Zuständigkeit des EVS, der Betrieb erfolgt durch die Stadt Ottweiler. Bürgermeister Hans-Heinrich Rödle begrüßte gemeinsam mit EVS-Geschäftsführer Karl Heinz Ecker zahlreiche Gäste auf dem Gelände neben der Kläranlage in der Etzwies. "Ich bin sehr froh darüber, dieses Wertstoff-Zentrum, das ein wichtiger Baustein für den Umweltschutz ist, heute einzuweihen. Jeder kann durch die Nutzung dieser Anlage den Restmüll reduzieren und somit die Füllmenge der grauen Tonne deutlich verringern. Durch konsequente Mülltrennung und Müllvermeidung hat jeder Bürger somit die Möglichkeit, Gebühren einzusparen", erklärte der Bürgermeister. Zudem kündigte Rödle für das kommende Jahr die Einführung eines Abholsystems an, das es älteren, kranken und nicht mobilen Bürgern erlaube, das Wertstoff-Zentrum ebenfalls zu nutzen. Auch ein sogenanntes Windelprogramm wolle man organisieren. Dieses solle garantieren, dass der notwendige Gebrauch von Windeln, auch nach der Einführung des neues EVS-Gebührensystems, nicht zum Nachteil werde. "Wir dürfen nicht nur darauf warten, dass die Bürger zum Zentrum kommen, sondern müssen auch selbst Initiative zeigen. Dies ist eine tolle Einrichtung und ein gelungenes Werk", betonte Rödle. Der EVS-Geschäftsführer Karl Heinz Ecker hob hervor, dass alle Wertstoff-Zentren in einem einheitlichen, sehr hohen Standard angelegt seien und jeweils von allen Saarländern genutzt werden könnten. "Das ist ein enormer Vorteil unserer Anlagen. Man ist nicht an den Wohnort gebunden, sondern kann beispielsweise auf dem Weg zur Arbeit eines der Zentren anfahren", so Ecker. Ein flächendeckendes Netz soll bis Ende des Jahres dafür sorgen, dass jeder Saarländer ein Wertstoff-Zentrum im Umkreis von zehn Kilometern findet. Das moderne Wertstoff-Zentrum in Ottweiler wird an sechs Tagen in der Woche geöffnet sein. Montags bis freitags von 12 bis 17 Uhr und samstags von 8 bis 16 Uhr. Insgesamt können 27 Wertstoffe - von A wie Altkleider bis Z wie Zinkblech - größtenteils kostenlos abgegeben werden.Entgeltpflichtig ist lediglich die Abgabe von Altreifen, gemischten Bau- und Abbruchabfällen, Altholz aus Baubereichen, Bauschutt und Grünschnitt. Eine befahrbare Rampe ermöglicht das bequeme Entladen in die Container. Informationen zum Konzept der EVS Wertstoff-Zentren gibt es auch unter www.evs.de/Abfall. "Dieses Wertstoff-Zentrum ist ein wichtiger Baustein für den Umweltschutz." Hans-Heinrich Rödle