Weihnachtsmarkt in Eisen : Holzarbeiten, Rezepte und Frisches vom Fass

Besucher feierten den Eisener Weihnachtsmarkt im Foyer des Gemeindezentrums. Der Erlös wird in ebendieses investiert.

Klein, aber fein, so könnte man den Weihnachtsmarkt in Eisen kurz und knapp beschreiben. Denn die drei Verkaufsstände im Foyer des Gemeindezentrums hatten jede Menge Leckeres und optisch Ansprechendes zu bieten.

Früher, so berichten die Schlepper- und Oldtimerfreunde Eisen, haben sie aus dem Verkaufswagen heraus die Sachen angeboten. Jetzt sind sie im Gemeindezentrum wetterunabhängig untergebracht. Dort gab es unter anderem auch frisch gezapftes Weizenbier vom Fass.

Lustig ging es bei den „Scharfen Hüpfern“ zu. Die ehemalige Fußball-Frauenriege, bestehend aus Claudia, Monika, Melanie, Anja und Anja, Tanja, Karolin, Andrea und Nicole, hatten Sterne aus Frühstückstütchen gebastelt. „Man muss nur sieben Stück aufeinander kleben, ein raffinierter Schnitt, auseinanderziehen und fertig“, beschrieb Tanja Korb den Bastelvorgang, als wäre es das Einfachste von der Welt. Nicht zu vergessen die selbstgebackenen Plätzchen und die Stollen im Glas. Es gab auch fertige Backmischungen für Cookies im Glas: „Einfach nur etwas Milch und ein frisches Ei dazu, backen, fertig“.

Nebenan präsentierte Ursula Georg die Holzarbeiten ihres Mannes Benno. Hübsche Kerzenleuchter und Holzdekoartikel in liebevoller Handarbeit standen in den selbstgebauten Regalen. Vor allem die hübschen Puppenmöbel, voll funktionsfähig nach Originalvorlage, begeisterten die Besucher.

Drinnen lockte noch eine Tombola zu Kaffee und Kuchen, und draußen gab es beim Karnevals- und beim Sportverein Leckeres vom Grill.

„Das Besondere am Weihnachtsmarkt in Eisen ist, dass die Vereine die Reinerlöse allesamt in einen Topf werfen und für einen guten Zweck zugunsten des Gemeindezentrums spenden“, freute sich Ortsvorsteher Edgar Lorig über das Engagement seiner Mitbürger. So konnten in der Vergangenheit beispielsweise eine Spülmaschine, Einbauschränke, ein Buffet, eine Soundanlage und vieles mehr für das Zentrum  finanziert werden.