Weihnachtsmarkt ging in Walhausen über die Bühne

Weihnachtsmarkt in Walhausen : Von Böcken, Bullen und wildes Getier

 Der Weihnachtsmarkt in Walhausen am Sportlerheim ist schon seit Jahren eine feste Größe im Veranstaltungskalender des Köhlerdorfes. Da der Platz überdacht ist und durch Planen auch windgeschützt, ist es recht gemütlich und heimelig entlang der Stände der Vereine.

Ganz in der saarländischen Tradition, dass Politiker sich um das leibliche Wohl der Bürger kümmern, erinnert sei nur an das Grillen von Innenminister Klaus Bouillon (CDU) oder von  Umweltminister Reinhold Jost (SPD) unter dem Motto „Jost am Rost“, so griff in Walhausen Ortsvorsteher Oliver Thome am Stand der Jungen Union zu Grillzange und Kelle und zauberte herzhafte Flatschniggel-Burger auf die Teller. „Die kann man nur mit Messer und Gabel essen“, bemerkte dazu Dirk Mohr und zog sich an die Theke des Sportheims zurück. Dort fand im Übrigen auch eine große Tombola des Fördervereins des Sportvereins statt mit rund 500 Preisen. Als Hauptgewinne lockten ein Flachbildfernseher, ein Hochdruckreiniger, eine Alexa und ein Saugroboter.

Die Landfrauen lockten mit Waffeln, Schokoladenlikör, selbstgestrickten Strümpfen, Weihnachtssternen und  Gebäck. Beim Sportverein gab’s Winter-Böckle, ein Stark-Bier mit 7,5 Umdrehungen und bei der Freien Liste Wildgulasch. Nebenan beim FC-Bayern-Fan-Club „Bullen Bazis“ duftete es gut saarländisch nach Dibbelabbes. Bei der Feuerwehr geb es  weihnachtlichen Holzarbeiten von Klaus Seibert.

Die Jägerschaft hatte ihre Wild-Wurstspezialitäten im Angebot, und nach Einbruch der Dämmerung hatte der Nikolaus jedem Kind eine süße Leckerei mitgebracht.