1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Nohfelden

Von Frust und Lust in der Pubertät

Von Frust und Lust in der Pubertät

Stress mit den Eltern, Ärger in der Schule und dann auch noch eine ungewollte Schwangerschaft: Das ist harte Realität für die Jugendlichen aus dem Drama „Frühlingserwachen“ von Nuran David Calis. Am Freitag hatte das Stück unter der Leitung von Philipp Schneider Premiere. Die Mitglieder der Theater-AG Wendalinum präsentierten wieder einmal ihr Können auf der hausinternen Bühne.

Frühlingserwachen ist die Geschichte mehrerer Jugendlicher, die im Zuge ihrer Pubertät mit verschiedenen Problemen konfrontiert sind. Liebeskummer, Unverständnis der Eltern, Verlustängste und Leistungsdruck bestimmen den Alltag der Clique und geben den Rhythmus vor. Ihr einziger Lichtblick: Wochenende, Zigaretten und Alkohol. Doch auch dies lässt die inneren Ängste und Fragen der Jugendlichen nicht komplett vergessen. Das tragische Ende: ein Selbstmord, eine ungewollte Schwangerschaft, viele offene Fragen und vor allem Selbstzweifel. Ein anspruchsvolles Stück, orientiert an der Lebenswirklichkeit und Sprache heutiger Jugendlicher.

Die 16-jährige Schülerin Kristin Backes meisterte diese Herausforderung gekonnt. Mit viel Elan und Leidenschaft spielte sie Wendla, ein Mädchen, das sich in einen Jungen verliebt und ungewollt schwanger wird. "Das war eine sehr große Erfahrung für mich. Natürlich muss man sich erst einmal in die Rolle versetzen, aber im Endeffekt hat es mir sehr großen Spaß gemacht und war die Mühen wert."

Bewusst hätte man auf Provokation und Tabus gesetzt, erzählte Regisseur und Leiter der Theater-AG, Philipp Schneider. Dem 31-jährigen Studenten (Theaterwissenschaft, Pädagogik) war es wichtig, dass auch die Mitglieder der AG bei Gestaltung und Inszenierung ein Wort mitzureden hatten: "Musikalische Einlagen und Gesangsvorträge entstanden aus der Initiative der Schüler. Dieses Jugenddrama hat uns da großen Spielraum geboten."

Seit November hat sich die Theater-AG auf diesen Tag vorbereitet. Zum Ende hin wurde nicht nur nach Schulschluss geprobt, sondern auch an Wochenenden. Viel Arbeit also, die sich im Endeffekt aber gelohnt hat.

"Wir hatten sehr viel Spaß bei den Proben und konnten uns dadurch auch untereinander besser kennenlernen", sagte AG-Mitglied Hannah Geitlinger.

Zum Thema:

Auf einen BlickSchauspieler: Hannah Geitlinger (Frau Bergmann), Kristin Backes (Wendla), Aline Balling (Ilse), Clara Brill (Martha), Christian Blatt (Melchior), Justine Hubertus (Moritz), Lena Feickert (Emma), Helena Vogelsang (Frida), Dominik Montada (Herr Stiefel, Pressearbeit), Lisa-Marie Lösch (Ton), Annika Geis (Licht), Noémie McKenzie (Grafikdesign Plakate), Kristin Backes (Pressearbeit), Philipp Schneider (Regie). mcp