Viel Arbeit trotz ruhigen Einsatzjahres

Viel Arbeit trotz ruhigen Einsatzjahres

Trotz weniger Einsätze hatte der Löschbezirk Tholey 2013 viel zu tun. Allein 1500 Stunden wurden in die Aus- und Fortbildung investiert. Zudem erbrachten die Aktiven 500 Stunden, um Einsatzmittel und Gerätehaus instandzuhalten und zu warten.

Bei der Jahreshauptversammlung des Löschbezirks Tholey konnte Löschbezirksführer Alexander Fleck auf ein relativ ruhiges Einsatzjahr 2013 zurückblicken. Allerdings konnten immerhin vier Personen von der Feuerwehr gerettet werden. Dass Einsätze jedoch nicht alleine die Haupttätigkeit der Feuerwehrleute ausmachen, zeigt ein Blick in die weitere Jahresstatistik. So wurden alleine über 1500 Stunden in die Aus- und Fortbildung investiert. Hier lobte Fleck insbesondere die regelmäßigen gemeinsamen Ausbildungen von Feuerwehr, DRK-Ortsverein und der Malteser Rettungswache. Diese Zusammenarbeit sei unverzichtbar und habe sich bei verschiedenen Einsätzen bereits gut bewährt.

Daneben wurden über 500 Stunden zur Instandhaltung und Wartung von Einsatzmitteln und Gerätehaus erbracht. Auch die zentrale Schlauchwerkstatt, die interkommunal für die Gemeinden Tholey und Marpingen zuständig ist, bescherte dem Löschbezirk Tholey eine Menge Arbeit. Insgesamt wurden hier im veregangenen Jahr knapp 20 000 Meter Schlauch gewaschen und geprüft.Inklusive der Einsätze und Brandsicherheitswachdienste sowie der Mitwirkung bei zahlreichen Veranstaltungen zählte Löschbezirksführer Alexander Fleck 5429 erbrachte Mannstunden im Jahr 2013.

Dabei dankte er nicht nur den 35 aktiven Wehrleuten und ihren Familien für ihr ehrenamtliches Engagement, sondern auch den zahlreichen Unterstützern in der Bevölkerung sowie dem Förderverein des Tholeyer Löschbezirks.

feuerwehr-tholey.de