Verwüstung durch Wildschweine

Neunkirchen. Als die Wildschweine im Herbst letzten Jahres eine Spur der Verwüstung auf dem Grünstreifen der Waldstraße hinterlassen hatten, musste anschließend alles wieder eingeebnet werden. Pünktlich zum Herbstanfang melden sie sich auch in diesem Jahr wieder zurück

Neunkirchen. Als die Wildschweine im Herbst letzten Jahres eine Spur der Verwüstung auf dem Grünstreifen der Waldstraße hinterlassen hatten, musste anschließend alles wieder eingeebnet werden. Pünktlich zum Herbstanfang melden sie sich auch in diesem Jahr wieder zurück. Die Anstrengungen, die die Anwohner unternommen haben, um ihre Gärten vor den unliebsamen Eindringlingen zuschützen, erweisen sich leider als unzureichend. Wie unser Leserreporter Till Hust berichtet, verlassen die Tiere immer häufiger den schützenden Wald und dringen in an den Kasbruchwald angrenzende Wohngebiete ein. Eine Anwohnerin sei in ihrem Garten von einem Keiler überrascht und von dem Tier verfolgt worden. Trotz einiger vermeldeter Jagderfolge, steige die Wildschweinpopulation stetig an, während die Angst vor den Menschen zu sinke. Hust kommt daher zu dem Schluss, dass sich "diese Begegnungen wohl kaum vermeiden" lassen werden. ris

Mehr von Saarbrücker Zeitung