Unsere Wochen-Kolumne : Das Licht muss stärker sein

Wo viel Licht ist, ist auch Schatten. An diesen Satz, der auf Goethes „Götz von Berlichingen“ zurückgeht, fühlte ich mich in dieser Woche erinnert. So gab es auf der einen Seite viel Licht.

Im wörtlichen Sinne strahlte mir dieses im Innenraum der Tholeyer Abteikirche entgegen, die seit Herbst 2017 saniert wird. Alles ist so viel heller als früher. Hinzu kommt das Farbenspiel der neuen Fenster von Künstlerin Mahbuba Maqsoodi, wenn die Sonnenstrahlen darauf scheinen.

Im übertragenen Sinn zeigte sich das Licht in einer bemerkenswerten Welle der Hilfsbereitschaft in der Gemeinde Oberthal. Dort standen die Menschen im Ortsteil Steinberg-Deckenhardt nach einem Brand zusammen. Halfen mit Sach- und Geldspenden. In Gronig feierten sie bei einem Konzert einen tapferen Teenager, der gemeinsam mit seiner Familie seine Krankheit meistert. Auch hier wurde fleißig gespendet. So schön.

Und dann kam er, der Schatten. Plötzlich und unerwartet. Grausam, voller Hass und Gewalt. Zwar nicht hier im Landkreis, aber nicht mal 200 Kilometer entfernt – in Hanau. Warum muss das so sein?