Unfall mit "geliehenem" BMW

Neunkirchen. Nur dem Umstand, dass am frühen Sonntagmorgen kaum Fußgänger in der Innenstadt unterwegs waren ist es zu verdanken, dass es keine Schwerverletzten oder gar Toten bei einem Unfall in der Lindenallee gab

Neunkirchen. Nur dem Umstand, dass am frühen Sonntagmorgen kaum Fußgänger in der Innenstadt unterwegs waren ist es zu verdanken, dass es keine Schwerverletzten oder gar Toten bei einem Unfall in der Lindenallee gab. Fünf Betonpoller und eine Ampel machte ein 20 Jahre alter Fahranfänger nieder, als er dort kurz nach 7 Uhr mit seiner jungen Begleiterin im BMW eines Bekannten die Kontrolle über das Fahrzeug verlor. Wie die Polizei gestern auf SZ-Anfrage mitteilte, war der 20-Jährige wegen überhöhter Geschwindigkeit nach rechts von der Fahrbahn abgekommen. Das Auto kam am Eingang des Arbeitsgerichtes zum stehen, verlor jedoch ein Rad, das fast 60 Meter weit flog. Die herbeigerufene Polizei stellte fest, dass der 20-Jährige alkoholisiert war. Der Besitzer des BMW wurde am Unfallort handgreiflich gegen den Unfallversursacher. Mehrere Stunden waren Feuerwehr und Stadtreinigung damit beschäftigt, eine dicke Ölspur auf der Fahrbahn zu beseitigen. Die Beseitigung der Unfallschäden in der Lindenallee wird länger dauern. hek