1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Nohfelden

Und Harald Glööckler warf die Gutzjer

Und Harald Glööckler warf die Gutzjer

Einen der schönsten und größten Umzüge der letzten Jahre erlebte Göttelborn am gestrigen Sonntag. Tolle Kostüme gab es da zu sehen. Und einen schrillen, aus Presse, Funk und Fernsehen bekannten Modedesigner.

 Unzählige Männer, Frauen und Kinder wollten sich den närrischen Göttelborner Umzug nicht entgehen lassen.
Unzählige Männer, Frauen und Kinder wollten sich den närrischen Göttelborner Umzug nicht entgehen lassen.
 Viel bestaunt und beachtet waren die Legomännchen-Kostüme.
Viel bestaunt und beachtet waren die Legomännchen-Kostüme.

Bei strahlendem Sonnenschein steuerte am gestrigen Sonntagnachmittag in Göttelborn die Session auf ihre heiße Schlussphase zu. Die Narren des Karnevalsvereins "von der Höh" hatten ihren alljährlichen Umzug organisiert. Von der Goethestraße startend schlängelte sich der närrische Lindwurm durch die Hauptstraße bis hin zur Mehrzweckhalle. "Es sind diesmal mehr Besucher, aber weniger Teilnehmer", befürchtete Anwohner Stephan Kornacker. Aber Elferratsmitglied Ralf Kipper konnte beruhigen. "Es ist einer der größten Umzüge der vergangenen Jahre", sagte der Prinz der zurückliegenden Session. Anita und Werner Hardt gingen sogar noch weiter: "Der Umzug ist noch schöner als in den letzten Jahren", meinte das Ehepaar aus Quierschied.

Für die Karnevalsfans aus Göttelborn und Umgebung hatte sich das Kommen auf jeden Fall gelohnt. Bereits vor dem Start hatten es sich etliche Umzugsbesucher und Anwohner am Straßenrand gemütlich gemacht. So beschallten sie mit Partyhits beispielsweise von Wolfgang Petry die Hauptstraße oder warteten einfach biertrinkend und miteinander redend, bis der Zug an ihnen vorbeifuhr.

Angeführt wurde der Zug vom "Regentenpaar der nächsten Jahr'", Göttelborns Ortsvorsteher Peter Saar und Quierschieds Bürgermeisterin Karin Lawall. Mehrere Garden tanzten beinschwingend zu Klängen wie "Cowboy und Indianer" oder waren als Hexen verkleidet wie die Minigarde der Quierschder Wambe. Gleich mehrere Truppen hatten sich des Themas "Don't worry, be Hippie" angenommen.

Neben bunter Kleidung und luftigen Hosen stach auch ein überlebensgroßer Joint auf einem Autodach hervor. Eine Kapelle aus grün-gelb-roten Harlekins stimmte auf "Schnaps, das war sein letztes Wort" ein. Hier musizierte ein Banjo-Spieler zusammen mit der Dorfjugend, und dort zog eine ganze Schar in Legomännchen-Kostümen durch die äußerst gut besuchten Straßen. Der Theaterverein Saargold Fischbach entführte in ein Land voller Märchenfiguren. Und auf einer XXL-Limousine saß ein als Modedesigner Harald Glööckler verkleideter Narr und warf Bonbons in die Menschenmenge. Noch einige Gruppen mehr sorgten dafür, dass die Zuschauer einen kreativen Nachmittag erleben konnten.

Zahlreiche Besucher begrüßten das tolle Wetter. Sie dankten den Karnevalisten ihren Einsatz mit "Alleh hopp!"-Rufen, die durch ganz Göttelborn schallten. Große und kleine Zuschauer bedienten sich gern an den Bonbons, die in rauen Mengen von den Wagen flogen. Und nach dem Zug feierte man noch gemeinsam bei manch buntem Fastnachtstreiben.