1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Nohfelden

TVM vergeigt auch zweites Heimspiel

TVM vergeigt auch zweites Heimspiel

Merchweiler. Die Saarlandliga-Handballer des TV Merchweiler kommen in dieser Saison einfach nicht richtig in die Gänge. Vor allem nicht in der heimischen Allenfeldhalle. Denn dort verloren sie am vergangenen Sonntag mit 23:25 (11:10) gegen die VTZ Saarpfalz II auch das zweite Heimspiel

Merchweiler. Die Saarlandliga-Handballer des TV Merchweiler kommen in dieser Saison einfach nicht richtig in die Gänge. Vor allem nicht in der heimischen Allenfeldhalle. Denn dort verloren sie am vergangenen Sonntag mit 23:25 (11:10) gegen die VTZ Saarpfalz II auch das zweite Heimspiel. "Es ist aber auch wie verhext, dass wir immer in der zweiten Halbzeit so ins Schleudern geraten", meinte der sportliche Leiter Thomas Grewen. Dabei hatte es doch personell wieder viel besser ausgesehen. Erstmals dabei war Timo Divivier, der sein Auslandspraktikum in Spanien beendet hat. Auch die Merchweiler Handball-Ikone Thomas Paulus lief wieder auf. Da außerdem Christoph Wagner seine Verletzung auskuriert hatte, hatte Piller erstmals den kompletten Kader zur Verfügung. Und der legte gleich los wie die Feuerwehr, führte schnell mit 4:0. Und ließ sich auch nicht aus dem Rhythmus bringen, als den Gästen Siebenmeter gleich in Serie zugesprochen wurden. Im ganzen Spiel waren es zehn. Zur Halbzeit führten die Gastgeber noch 11:10. "Bis weit in die zweite Halbzeit hinein, war das Spiel dann völlig offen", berichtet Christian Piller. "Beim 20:17 haben wir es versäumt, den Sack zuzumachen, statt Ruhe ins Spiel zu bringen, wurde unser Spiel nun immer zerfahrener." Beim 22:22 hatten die Zweibrücker den Ausgleich geschafft und zogen danach auf 25:22 davon. Deprimierender Endstand aus Merchweiler Sicht: 23:25. "Das war bitter", fand nicht nur Thomas Grewen. Auch die Fans hatten sich den Abend erfolgreicher vorgestellt. Jetzt müssen sie auf die nächsten Spiele hoffen. Doch gleich das nächste hat's besonders in sich. Am Samstag, 2. Oktober, 20 Uhr, geht's zum TBS Saarbrücken, einen der großen Favoriten. "Doch den Kopf in den Sand stecken werden wir dort nicht", verspricht Grewen, "da sich unsere Personalsituation verbessert hat, schauen wir insgesamt optimistischer in die Zukunft. Wir müssen es nur mal schaffen, auch mal eine zweite Halbzeit konzentriert durchzuziehen". jk Tore für den TVM: Tobias Ranft (7), Till Bost (5), Christoph Wagner (3), Hendrik Lindemann, Pius Amann, Jochen Breisch (2), Andreas Wittig , Andrej Grenz (1).