TuS-Frauen lassen sich nicht beirren

TuS-Frauen lassen sich nicht beirren

Neunkirchen. Eine Woche nach der unglücklichen 35:36-Heimniederlage gegen die SG Haslach/Herrenberg haben die Drittliga-Handballfrauen des TuS 1860 Neunkirchen ihr Auswärtsspiel beim VfL Waiblingen am vergangenen Samstagabend mit 34:30 (19:11) gewonnen

Neunkirchen. Eine Woche nach der unglücklichen 35:36-Heimniederlage gegen die SG Haslach/Herrenberg haben die Drittliga-Handballfrauen des TuS 1860 Neunkirchen ihr Auswärtsspiel beim VfL Waiblingen am vergangenen Samstagabend mit 34:30 (19:11) gewonnen. Laut Trainer Mirko Pesic präsentierte sich seine Mannschaft beim Tabellensiebten "unerwartet gut", nachdem er vor der Partie mit Sarah Schumacher und Karoline Gawron zwei weitere Ausfälle verkraften musste. Auf der Bank saßen nur noch zwei Auswechselspielerinnen. "Deshalb war nicht unbedingt zu erwarten, dass wir in Waiblingen gewinnen", meinte Pesic. Und danach sah es zunächst auch nicht aus. Nach einem "ganz schlimmen Auftakt", so Pesic, lag seine Mannschaft nach fünf Minuten bereits mit 0:5 hinten. Angesichts der Waiblinger Heimstärke war Schlimmes zu befürchten. Dann aber passierte etwas, was selbst der Trainer in dieser Situation nicht für möglich hielt. Seine Mannschaft erzielte in den verbleibenden 25 Minuten der ersten Halbzeit 19 Tore, ließ nur noch sechs Gegentreffer zu und führte zur Pause mit 19:11. Für die Gastgeber und die Zuschauer in der Halle kaum zu fassen. Danach habe Waiblingen alles versucht, taktische Umstellungen vorgenommen, zunächst Aleksandra Jelicic und dann Anja Severin in Manndeckung genommen. "Aber sie sind nur bis maximal vier Tore herangekommen", bescheinigte Pesic seinen Frauen in dieser Phase eine sehr konzentrierte Leistung. Die führten zehn Minuten vor dem Ende schließlich klar mit 31:24. Danach geriet der Neunkircher Sieg nicht mehr in Gefahr. "Es scheint, dass sich die Mannschaft gefestigt hat, denn sie ist zwischenzeitlich in der Lage, vieles zu kompensieren", meinte Mirko Pesic in seinem Fazit. hebDie TuS-Tore: Aleksandra Jelicic 10/4, Anja Severin 9, Lea Schuhknecht 9, Theresa Stolz 3, Nathalie Hochscheidt 2 und Bianca Walther 1.

Mehr von Saarbrücker Zeitung