1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Nohfelden

Trialog der Kulturen: Von Vielfalt profitieren

Trialog der Kulturen: Von Vielfalt profitieren

Die Jahresergebnisse des Trialogs der Kulturen präsentierte die Gemeinschaftsschule Türkismühle in einem Festakt. Dieser war eingebunden in ein Schulfest. Dabei erlebten die zahlreichen Besucher eine Entdeckungsreise durch Kulturen in künstlerischer und kulinarischer Hinsicht.

Die Sprecher der Trialognachrichten: Katharina Welker, 11c, und Kevin Horras, 9d.

"Wir wollen in diesem Jahr das multikulturelle Leben herausstellen und zeigen, dass wir von einer Vielfalt der Kulturen profitieren können", betonte die Schulleiterin der Gemeinschaftsschule Türkismühle , Monika Greschuchna. Den Höhepunkt des Schulfestes bildete der Festakt mit der Präsentation der Ergebnisse der 13 Projektgruppen. Zahlreiche Gäste verfolgten die "Trialognachrichten Türkismühle " (TNT) mit dem Motto: "Wir sprengen Vorurteile!", von den Nachrichtensprechern Katharina Welker und Kevin Horras dargeboten. Mit Film- und Fotomaterial geschickt unterlegt, verdeutlichten sie die Spurensuche christlichen, jüdischen und muslimischen Lebens im unmittelbaren Schulumfeld.

Die Stolperstein-AG erstellte so beispielsweise in Zusammenarbeit mit dem Adolf-Bender-Zentrum St. Wendel eine Ausstellung zur jüdischen Geschichte der Gemeinde Nohfelden. Ein Seminarfachkurs der Klassenstufe 12 entwickelte trialogische Wandertagskonzepte für die Unter- und Mittelstufe, erstellte hierzu Arbeitsmaterial und führte die Wandertage mit verschiedenen Klassen durch.

Ein weiteres Projekt beschäftigte sich mit dem Wunderglauben in den drei Religionen und nahm in diesem Zusammenhang die Marienerscheinungen von Marpingen genauer in den Blick.

Ein Englischkurs der Klassenstufe 9 setzte sich mit der amerikanischen Kultur unter besonderer Berücksichtigung religiöser Aspekte auseinander und nahm Kontakt auf zur Heritage Baptist Church in Mehlingen bei Kaiserslautern.

Schüler der Klassenstufe 8 begaben sich auf Spurensuche nach muslimischer Kultur und Glauben in der Schule und nahmen Kontakt zu elf Schülern auf, die aus Afghanistan und Syrien geflüchtet sind und nun an der Schule in der Klassenstufe 9 unterrichtet werden. So wurde auch die Idee geboren, vor Weihnachten ein gemeinsames Friedensfest mit Anteilen aus dem christlichen Weihnachtsfest und dem muslimischen Opferfest zu feiern, bei dem sich jeder mit seinen Ideen einbringen konnte.

Im Rahmen des Projektes kam es zu zwei Exkursionen nach Spanien und nach Polen. Eine Schülerfahrt der Oberstufe nach Andalusien hatte den Schwerpunkt, vor Ort die Spuren der maurischen Herrschaft und den Einfluss der jüdischen Kultur sowie die Vermischung der Religionen und Kulturen zu erkunden. Bei der Reise nach Polen standen eine Besichtigung der Konzentrationslager Auschwitz und Birkenau auf dem Programm. Im Projekt "Würfel der Religionen " bauten Schüler verschiedener Klassenstufen Ausstellungswürfel, die über Religion und Kultur der drei Religionen informieren. In das schuleigene Hausaufgabenheft wurden ebenfalls religionsspezifische Informationen aufgenommen. Ein Filmteam der Schule begleitete die Projekte mit der Kamera und produzierte einen Dokumentarfilm. Zwei Kunstkurse der Klassenstufe 11 entwarfen Schulfestplakate und Einladungskartenmotive.

Jörg Friedrich, der Leiter des Gesamtprojektes, wies im Rahmen des musikalisch von Hans und Simon Bollinger mit jiddischen Liedern umrahmten Festaktes darauf hin, dass viele Projekte Spuren an der Schule hinterlassen haben und weitergeführt werden. Die Schule will zudem den trialogischen Gedanken in ihrem Leitbild verankern.

Die gesamte Projektarbeit wurde während des Schulfestes in einer großen Ausstellung präsentiert und kann auf der Homepage der Schule eingesehen werden.

www.gesnohfelden.de