Tänze, Tomahawk und Tipis

Der wilde Westen übt eine gewisse Faszination auf die Menschen aus. Hunderte Filme versetzen in diese Zeit. Und an Fastnacht sind Cowboy-Hut und Sheriff-Stern oder Fransenkleid samt Federschmuck Dauerbrenner, was die Kostümierung betrifft.

Auch echte Kerle tanzen.
Ich glaub' mich knutscht ein Pferd: Dieser Indianer zeigt, was wir schon seit Winnetou ahnten. Es gibt eine besondere Beziehung zwischen Indianer und Pferd.
Wenn Tanz und Akrobatik sich verbinden. Fotos: Gog Concept
Was das Kochen an der Feuerstelle betrifft, macht einer Indianerin keiner was vor.
Parade: Die Indianerstämme halten Einzug auf dem Festivalgelände am Bostalsee. Für drei Tage schlagen sie hier ihr Lager auf.
Die Gruppe Raza Inka präsentiert beim elften Indianer Powwow am Bostalsee Musik aus den Anden.

Dass es sich aber nicht nur am Rosenmontag gut leben lässt als Indianer und Cowboy, das beweisen Jahr um Jahr Gruppen, die zum Indianer Powwow am Bostalsee anreisen. Zum elften Mal wird der obere Teil des Strandbades Bosen zur Mini-Wild-West-Stadt mit Indianern, Trappern, Ranchern und Soldaten. Vom 21. bis 23. August reihen sich friedlich Tipis an Lodgen und Armee-Zelte. Auch Planwagen, Kanus sowie Kanonen der Süd- und Nordstaatler gehören zum Lager. Dieses können die Besucher am Freitag, 21. August, ab 16 Uhr erkunden. Und gerne berichten die Freizeit-Cowboys oder Freizeit-Indianer von ihrem Leben. Ab 19 Uhr gibt es Musik von der Countryband Lunch Box aus Saarbrücken.

Samstag und Sonntag, 22. und 23. August, startet das Programm jeweils ab 12 Uhr. Dazu gehören Tänze und Reitershows der Plains Indians aus dem Elsass ebenso wie Musik von Raza Inka. Laut wird es um die Mittagszeit und am frühen Abend. Dann feuern die Soldaten der Nord- und Südstaatler ihre Kanonen ab.

Ruhig bummeln können die Besucher über den Westernmarkt. Dort bieten Händler Waren passend zum Thema an: Lederjacken , Fahnen, Decken oder Indianerschmuck.

Wenn den Kinder das Gucken zu langweilig ist, können sie auch selbst Schmuck wie Stirnbänder, Amulette, Armbänder oder Ketten in der Kreativwerkstatt basteln. Außerdem gibt es die Möglichkeit, einige Runden auf einem Pony zu reiten. Am Samstagabend ab 19 Uhr spielt die Band Louisiana aus Hessen. Sie ist laut Organisator Georg Lauer zum ersten Mal dabei. Im Repertoire der Formation: Countrymusik .

Sonntagnachmittag gibt es einen zusätzlichen Programmpunkt für Kinder: Die saarländische Band Ene Mene Mix spielt um 15 Uhr ihr Mitmach-Musical "Kleine Feder - Großer Stern". Veranstalter des Powwows ist das Freizeitzentrum Bostalsee.



Eintrittspreise: Die Tageskarte für Erwachsene kostet am Freitag sechs Euro, für Kinder (ab sechs Jahre) und Jugendliche vier Euro. Samstag und Sonntag kostet die Tageskarte für Erwachsene jeweils sieben Euro, für Kinder (ab sechs Jahre) und Jugendliche fünf Euro. Ein Drei-Tages-Ticket kostet für Erwachsene 14 Euro, für Kinder (ab sechs Jahren) und Jugendliche zehn Euro.

indianer-powwow.de