Straßburger Pfarrer startet Petition gegen Homo-Ehe

Straßburger Pfarrer startet Petition gegen Homo-Ehe

Ein evangelischer Pfarrer in Straßburg will die Segnung der Homo-Ehe durch die Kirche verhindern. Wie die lothringische Tageszeitung „Républicain Lorrain“ berichtet, beschäftigt sich die Union Protestantischer Kirchen im Elsass und Lothringen (UEPAL) derzeit mit der Frage, ob sie homosexuellen Ehepartnern den Segen der Kirche gibt.

Der Straßburger Pfarrer Bernard Laiblé hat nun eine Petition gestartet, um dies zu verhindern. "Homosexualität ist eine sexuelle Neurose und kann, wie alle Neurosen, behandelt werden", erklärte Laiblé. "Vom spirituellen Standpunkt aus ist sie außerdem eine Identitätskrise und ein sündiges Verhalten." Die Kirche könne Homosexuellen helfen, aus dieser "Krise" herauszufinden. Laiblé hat bislang knapp 140 Unterschriften gesammelt.

Die UEPAL betonte, dass es sich dabei um eine private Initiative von Laiblé handle. Man wolle eine "offene Debatte" über die Frage führen, heißt es. Bis Ende Juni soll voraussichtlich eine Entscheidung fallen. In Frankreich war die Homo-Ehe im Mai vergangenen Jahres nach heftigen Protesten der Bevölkerung eingeführt worden.

Mehr von Saarbrücker Zeitung