Stammkunden bieten immer wieder Neues

Stammkunden bieten immer wieder Neues

Noch bis zum Mittwoch kommender Woche, 18. Juni, läuft offiziell die Anmeldefrist zum 17. Umweltwettbewerb der Stadt. Er steht diesmal unter dem Motto „Gartenwunderland – Der grüne Treffpunkt“.

Den Organisatoren des 17. Umweltwettbewerbs der Stadt liegen bis jetzt schon knapp 40 Anmeldungen vor, wie Bürgermeister Rolf Schultheis und Harald Großjean vom Fachbereich Bauen und Umwelt der SZ bestätigten. Die beiden ließen dann auch noch fünf gerade sein und erklärten, dass auch Anmeldungen berücksichtigt werden, die später eingehen. Der erste Begehungstermin der Jury wurde auf Donnerstag, 26. Juni, festgelegt. Bei den beiden weiteren Terminen (Donnerstag, 17. Juli, und Donnerstag, 21. August) werde genau wie beim ersten nicht die gesamte Jury auflaufen. Zum einen, weil es durchaus anstrengend sein könne, an einem Tag zahlreiche Termine wahrzunehmen. Zum anderen solle die Gruppe, deren Zusammensetzung feststeht, nicht zu groß sein, weil die Gartenbesichtigung ja auch einen Einblick in die Privatsphäre der Hobbygärtner bedeutet, wie Schultheis und Großjean sagten. Die Kommission kann bis zu 100 Punkten vergeben. Schultheis und Großjean konnten sich aber nicht erinnern, dass schon einmal die Höchstpunktzahl vergeben worden sei.

Als Fachmann stehen dem städtischen Mitarbeiter Andreas Lauck 70 Punkte bei der Bewertung zu, schließlich solle der Löwenanteil der Punkte nach objektiven, gärtnerischen Aspekten vergeben werden. Die "Laien" in der Bewertungskommission hätten insgesamt 30 Punkte für den optischen Eindruck des jeweiligen Gartens zur Verfügung.

Schultheis und Großjean sagten der SZ weiter, dass rund zwei Drittel der Teilnehmer schon "Stammkunden" sind, die regelmäßig teilnehmen. Diese würden allerdings ihren Gärten oftmals ein völlig neues Gesicht geben, so dass es keine Wiederholungen gebe. Von den meist älteren Hobbygärtnern kämen oft gute Anregungen für die Gestaltung des eigenen Gartens. Am Umweltwettbewerb wird sich auch die Edith-Stein-Schule beteiligen. Die Schüler können ihr Projekt unter Beachtung eines ökologischen Hintergrundes frei wählen. Die Ergebnisse werden anlässlich des Erntedankfestes in Form von Zeichnungen, Modellen oder Fotos vorgestellt.

Anmeldeformulare sind erhältlich im Bürgerbüro des Rathauses der Stadt, Schmidtbornstraße 12 a, beim Obst- und Gartenbauverein (Jürgen Vogt, Auf der Halde 10), bei den Stadtwerken Friedrichsthal, Saarbrücker Straße 150, und bei der Sparkasse Saarbrücken, Finanz-Center Friedrichsthal und Filiale Bildstock.

friedrichsthal.de

Mehr von Saarbrücker Zeitung