Sportclub Bostalsee Bosen feiert 100. Geburtstag

Festkommers : Sportclub Bosen feiert 100. Geburtstag

Zum runden Geburtstag blickten die Vereinsmitglieder noch einmal auf die Gründung im Jahr 1919 zurück.

Im Jahr 1919 wurde die Büroklammer erfunden und erstmals das Radrennen Tour de France veranstaltet. Ebenfalls vor einem Jahrhundert gründeten sieben junge Männer in Bosen einen Fußballverein. Das Jubiläum wurde jetzt mit einem Festkommers im evangelischen Gemeindehaus gefeiert. Groß war die Zahl der Ehrengäste, lang die Gratulantenschar, die den Sportclub (SC) Bostalsee Bosen auf der Feier zum 100-jährigenBestehen hochleben ließen.

Vorstandsmitglied Thomas Rausch unternahm eingangs einen Streifzug durch die Vereinshistorie. Wo heute der Bostalsee samt Strandbad liegt, wo sich im Sommer unzählige Badegäste abkühlen, waren einst die Bosener Kicker am Ball. „Schwarz und weiß waren die bis heute gültigen Vereinsfarben im Gründungsjahr“, berichtete Rausch. Vier Jahre nach dem Start feierte der Verein seine erste Meisterschaft. Weitere sind in der folgenden Vereinsgeschichte hinzugekommen.

1972 erweiterten – vor dem Hintergrund der Anlage des Sees – die Sparten Angeln und Segeln das Portfolio des Vereins. „Dies blieb so bis 1982, dann erfolgte die Auflösung dieser Struktur. Heute existieren drei eigenständige Vereine“, erläuterte Rausch. Ebenfalls 1972 verkaufte der SC das vereinseigene Gelände am Rübengarten an den Landkreis St. Wendel zum Bau des Freizeitzentrums Bostalsee. Sportlich stieg der Verein zu einer Topadresse im Landkreis und spielte über den Zeitraum von vier Jahren in der höchsten saarländischen Amateurklasse.

2006 fusionierte Bosen mit dem Nachbarverein Blau-Weiß Gonnesweiler und nimmt seitdem als Spielgemeinschaft (SG) Bostalsee am Spielbetrieb teil. Gleichzeitig wurde unter der Regie des Vorsitzenden Michael Riotte mit dem Bau eines Rasenplatzes begonnen. Der 71-Jährige lenkte insgesamt 21 Jahre die Vereinsgeschäfte und wurde für seine Verdienste zum Ehrenvorsitzenden des SC Bostalsee Bosen ernannt. „Der Bau des Rasenplatzes von 2006 bis 2008 ist das Ergebnis energischer Anstrengungen von Michael Riotte“, lobte Rausch. Ihm sei zusätzlich der Verdienst zuzuschreiben, dass der finanzielle Kraftakt schuldenfrei und ohne Hypothek gelungen sei. „Als erstmals auf dem Spielfeld der Ball gerollt ist, war der Rasenplatz bezahlt“, blickte Riotte zurück. Zudem erfüllt ihn mit Stolz, dass heutzutage die Verbandsligamannschaft zu zwei Dritteln aus Bosener Kinder bestehe.

Vor einem Jahr zog sich Riotte aus dem operativen Geschäft zurück und wurde vom Quartett Thomas Rausch (Öffentlichkeitsarbeit), Stefan Ding (Finanzen), Rüdiger Pilger (Spielbetrieb) und Michael Morsch (Organisation) abgelöst. „Wir haben uns für die Zukunft neu und mit klar verteilter Aufgabenstellung aufgestellt“, sagte Rausch. Zudem erfolgte die Festlegung des Namenszusatzes „Bostalsee“ sowie die Einführung eines neuen Vereinswappens. „100 Jahre, das ist ein Zeitraum der vier Generationen vereint, das sind Enkel, Söhne, Väter und Großväter, die das Trikot des SC tragen und trugen“, meinte Rausch abschließend.

Er übergab das Mikrofon an Moderator Arno Jos Graf, der beim Festkommers durch das weitere Programm führte. Der Abend war der Abschluss einer Kette von Veranstaltungen, die der SC im Jubiläumsjahr organisiert hat.

Michael Riotte (Bildmitte) wurde zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Vorstandsmitglied Michael Morsch (links) und Ortsvorsteher Armin Loos applaudieren aus diesem Anlass. Foto: Jochen Kuhl
Beim Festkommers wurden langjährige Vereinsmitglieder geehrt. Foto: Jochen Kuhl

Derzeit zählt der Verein 180 Mitglieder. Zwei Herrenmannschaften, ein Alt-Herren-Team, eine Damen- und zwei Juniorinnen-Mannschaften nehmen am Spielbetrieb teil. Des Weiteren ist die SG Bostalsee an verschiedenen Jugendspielgemeinschaften beteiligt.