Spielend Toleranz lernen

Walhausen. "Nur das Wir zählt" Dieser Spruch auf den Trikots des FC Walhausen beschreibt trotz seiner Kürze perfekt das Projekt, für das der Verein jetzt im Rahmen der Sozialkampagne "Kinderträume 2011" des Deutschen Fußball-Bundes geehrt wurde

Walhausen. "Nur das Wir zählt" Dieser Spruch auf den Trikots des FC Walhausen beschreibt trotz seiner Kürze perfekt das Projekt, für das der Verein jetzt im Rahmen der Sozialkampagne "Kinderträume 2011" des Deutschen Fußball-Bundes geehrt wurde. Seit April 2009 bietet der FC Walhausen einmal wöchentlich ein integratives Fußballtraining für behinderte und nichtbehinderte Kinder im Alter von fünf bis 14 Jahren an. "Im Saarland ist ein solches Projekt einzigartig", sagt Rudi Gelzleichter, der Vorsitzende des FC Walhausen. Die eigentliche Idee, ein solches Training zu ermöglichen, kam Anfang 2009 von Jens Harth, der heute zusammen mit Uwe Klee die Mannschaft auch trainiert. Harth beschreibt die Anfänge des Projektes so: "Mein Pflegesohn Mike Wagner ist sowohl körperlich als auch geistig behindert, spielt aber sehr gerne Fußball. Ich wusste, dass er in einer normalen Mannschaft keine Chance hat." Zusammen mit dem Vorsitzenden Gelzleichter kam schnell Bewegung in die Idee, im Gemeindeblatt wurde für ein solches Training geworben. Seitdem trainiert das Team jeden Montag von 17.45 Uhr bis 18.45 Uhr mit etwa 20 Kindern auf dem Sportplatz des FC Walhausen. "Wir sind begeistert, jeder lernt einfach etwas von jedem, Unterschiede zwischen den behinderten und nichtbehinderten Kindern gibt es nicht", freut sich Trainer Harth über den Erfolg des Angebots, das in seinen Augen ein ganz klares Ziel verfolgt: "Für mich ist es etwas Besonderes, dass die Kinder glücklich sind und Spaß haben." Deswegen solle es der Mannschaft auch nicht so sehr um Gewinnen oder Verlieren gehen, sondern um das Miteinander und um die Bedürfnisse jedes einzelnen Kindes, so der Trainer. Besonders stolz ist Harth darauf, dass seine Mannschaft beim Sportfest des SV Remmesweiler sein erstes richtiges Auswärtsspiel gegen eine Mädchenmannschaft des FC Niederlinxweiler austragen durfte. "Das integrative Fußballprojekt des FC Walhausen bringt nichtbehinderte und behinderte Kinder in einer Mannschaft zusammen. Sie lernen dadurch spielend soziales Miteinander, Rücksichtnahme, Toleranz und Hilfsbereitschaft", betonte Martin Karren, Staatssekretär im Ministerium für Arbeit, Familie, Prävention, Soziales und Sport, bei der Preisverleihung. Gemeinsam mit dem Präsidenten des saarländischen Fußballverbandes, Franz-Josef Schumann, überreichte Karren den jungen Kickern neben einem Scheck über 1000 Euro und einer Urkunde auch eine Schatzkiste mit T-Shirts und Medaillen, die bei den Kindern hoch im Kurs lag. Zum Abschluss der Feierlichkeiten durften die Kinder dann auch noch beweisen, was sie im Training bisher so alles gelernt haben. Und dabei wurde noch einmal deutlich: Nur das Wir zählt. "Wir sind begeistert, jeder lernt einfach etwas von jedem."Jens Harth, Trainer der Mannschaft

HintergrundKinderträume 2011 ist eine Kampagne, die die deutsche Fußball-Nationalmannschaft anlässlich der Frauen-Weltmeisterschaft 2011 in Deutschland ins Leben gerufen hat. Mit der Kampagne sollen deutschlandweit soziale Einrichtungen, die sich um das Wohl von Kindern und Jugendlichen kümmern, ideell und finanziell gefördert werden. In diesem Jahr wurden bundesweit rund 50 Projekte ausgewählt. Der FC Walhausen mit seinem integrativen Fußball-Training für behinderte und nichtbehinderte Kinder im Alter von fünf bis 14 Jahren ist der einzige Verein im Saarland, der mit dem Preis ausgezeichnet wurde. red