Spiele drehen sich nach der Pause

Spiele drehen sich nach der Pause

Der TV Homburg und der TV Kirkel erlebten am Wochenende in der Handball-Saarlandliga ähnliche Spielverläufe – nur mit unterschiedlichem Ausgang. Die Homburger starteten bei der HSG TVA/ATSV Saarbrücken schwach, um am Ende klar mit 29:20 zu gewinnen. Die Kirkeler führten bei den HF Merzig-Brotdorf II mit 11:7 und unterlagen doch mit 39:44.

Handball-Saarlandligist TV Homburg hatte am vergangenen Samstagabend nur in der ersten Viertelstunde des Spiels bei der HSG TVA/ATSV Saarbrücken Probleme. Über 3:1 und 6:3 lagen die Saarbrücker mit 7:5 in Führung. Dann kamen die Gäste in der Rastbachtalhalle aber immer besser ins Spiel, drehten den Spieß zum 8:7 um und führten zur Pause mit 11:9.

Nach dem Wechsel zog der TVH auf 13:9 davon. Die Saarbrücker hatten nun nichts mehr entgegenzusetzen. TVH-Torhüter Dirk Lewing, der nach wenigen Minuten für Sebastian Bieber zwischen den Pfosten ging, zeigte viele tolle Paraden. Und auch im Angriff lief es für die Homburger wie geschmiert. Nach 44 Minuten stand es schon 19:12 für die Gäste, die schließlich mit 29:20 souverän zwei weitere wichtige Punkte für den Ligaverbleib einfuhren. Für den TVH war es bereits der dritte Sieg in Folge.

Trainer Pavol Jano meinte: "Wir haben die 14 Tage Spielpause sehr gut genutzt, um an der Taktik und am Spielverständnis zu arbeiten." Dies habe sich im Spiel gezeigt. Der Tabellenzehnte baute damit den Vorsprung auf den möglichen Abstiegsplatz zwölf auf vier Zähler aus.

Beim TV Kirkel lief es am Sonntagabend umgekehrt. Die Kirkeler führten bei den HF Brotdorf-Merzig II nach 15 Minuten mit 11:7. Dann verloren die Gäste aber immer mehr die spielerische Linie und unterlagen am Ende mit 39:44. TVK-Trainer Mike White berichtete: ,,Die erste Halbzeit verlief noch sehr offen, und wir haben ganz ordentlich gespielt. Dann haben wir uns aber zu viele technische Fehler geleistet und immer mehr den Faden verloren." Die zweite Mannschaft der Merziger habe konsequenter gespielt und besonders in der zweiten Halbzeit eine souveräne Leistung gezeigt. ,,Der Sieg ging am Ende in Ordnung."

Zur Pause hatte es in der Brotdorfer Seffersbachhalle noch 19:19 gestanden. Bis zum 23:23 war das Spiel danach noch offen, dann aber machte sich der Kräfteverschleiß beim Kirkeler Team immer mehr bemerkbar. Thijs van Donkersgoed, Dominique Cartus und Filip Wendel fehlten verletzt oder aus privaten Gründen. Die Auswechselbank der Gäste war dünn besetzt, so gab es für White wenig Möglichkeiten, seinen Spielern eine Verschnaufpause zu geben.

Über 28:26 und 37:33 setzten sich die HF schließlich mit 44:39 durch. Die Merziger Zweite ist mit 16:18 Zählern als Tabellenachter jetzt punktgleich mit dem Siebten TV Kirkel.

Tore für den TV Homburg: Michael Mathieu 6, Nils Bechtel 5, Philipp Forster 5, Lukas Styrancak 5, Daniel Thum 3, Philipp Rauchschwalbe 2, Lukas Glück, Markus Mohn, Tobias Schäpertöns je 1.

Tore für den TV Kirkel: Alexander Gros 11, Jelle van Donkersgoed 8, Frederik Simon 6, Matthias Matheis 4, Christian Pfeiffer 3, Eric Gliemmo 2, Marc Hoffmann 2, Robin Schweitzer 2.