Spenden sammeln für Copargo

Losheimer Bürger unterstützen über den Verein EFB die Gemeinde Copargo in Benin. Aktuell geht es um ein Landwirtschaftsprojekt, für das eine Zisterne gebraucht wird. Dafür bittet EFB um Spenden.

Seit dem Jahr 2004 engagieren sich Losheimer Bürger im Rahmen des landesweiten Vereins Entwicklungsförderung Benin (EFB) für die Verbesserung der Lebensverhältnisse in der Gemeinde Copargo in Benin. EFB ist ein landesweiter gemeinnütziger Verein, der es sich zum Ziel setzt, die Partnerschaft zwischen Losheim am See und Copargo in Benin mit Leben zu erfüllen. In den vergangenen Jahren wurden über Mitgliedsbeiträge und Spenden pro Jahr mehr als 40 000 Euro gesammelt, die in Projekte in Copargo geflossen sind. Alle Mitglieder arbeiten ehrenamtlich und finanzieren ihre Reisen nach Benin, bei denen jeweils der Fortgang der Projekte kontrolliert wird, selbst.

So kann garantiert werden, dass die Spenden zu 100 Prozent den Projekten in Copargo zu Gute kommen. Die EFB unterstützt ausschließlich Projekte aus den Bereichen Handwerk, Landwirtschaft, Bildung, Gesundheit und Umwelt, welche das Bildungsniveau erhöhen sollen und Hilfe zur Selbsthilfe darstellen.

Sehr erfolgreich läuft zurzeit ein Landwirtschaftsprojekt in Copargo, das im Rahmen einer Reise der EFB im Februar 2012 verabredet wurde. Bis dahin konnten mehrere Familien mit einem Hektar bewirtschafteter Fläche nicht vom Ertrag leben, da zu wenig Wasser für die Bewässerung der Felder in der Trockenzeit vorhanden war. Über einen Mikrokredit in Höhe von 3000 Euro wurden eine Wasserpumpe und Rohre angeschafft, die inzwischen eine erfolgreiche Bewirtschaftung von sieben Hektar ermöglichen, weil in der Trockenzeit Wasser aus einem größeren Wasserloch auf die Felder gepumpt werden kann. Beim Ortstermin mit Losheimer Vertretern der EFB im Januar 2014 stellten die Familien das Projekt vor. Inzwischen hat man eine Genossenschaft gegründet. Das dort angebaute Gemüse wird auf Märkten verkauft und finanziert inzwischen zwölf Familien den Lebensunterhalt.

Es gibt allerdings noch das Problem, dass gegen Ende der Trockenzeit kein Wasser mehr zur Verfügung steht und so für fast zwei Monate keine Erträge möglich sind. Zu dieser Zeit lassen sich aber auf den Märkten die höchsten Preise erzielen. Das Problem kann durch den Bau einer Zisterne gelöst werden, die es ermöglicht, das reichlich vorhandene Wasser in der Regenzeit zu speichern. Ein weiteres Problem besteht darin, dass die Wasserpumpe relativ viel teures Benzin verbraucht und so die Erträge stark reduziert. Dies will man mit einer wind- oder solarbetriebenen Pumpe lösen.

Mit den beiden neuen Projekten könnte die Genossenschaft ihre Anbaufläche verdoppeln und mindestens zwölf neue Arbeitsplätze schaffen. Die neuen Arbeitsplätze sollen für junge Absolventen der Gesamtschule in Copargo zur Verfügung gestellt werden und ihnen so den Aufbau einer Existenz im Heimatort ermöglichen.

Das Gesamtvolumen der Investition für die Zisterne und die neue Pumpe beträgt rund 12 000 Euro. Dieses Geld möchte die EFB in den nächsten Monaten sammeln, damit gegen Ende der nächsten Trockenzeit in einem Jahr die Projekte realisiert sind.

Spenden für die Weiterentwicklung des Bewässerungsprojekts sind jederzeit willkommen. EFB, Konto-Nr. 100070707 bei der Volksbank Untere Saar in Losheim, BLZ 59392200. Stichwort Copargo/Bewässerungsprojekt. Infos bei Wolfgang Herrmann, Tel. (0 68 72) 10 87 und Achim Laub, Tel. (0 68 72) 8 82 29.